16.10.2014, 11:16 Uhr

Der milde Herbst tröstet die Touristiker

(Foto: Ferienregion Traunsee)

Trotz schlechtem Sommer sind Touristiker mit einem „blauen Auge“ davon gekommen.

SALZKAMMERGUT (km). Minus acht Prozent beklagen die Beherbergungsbetriebe bei den Nächtigungen rund um den Traunsee. „Der eindeutige Gewinner war heuer Gmunden mit einem Minus von 0,5 Prozent. Gerade der Grünberg und die attraktiven Angebote am Gmundner Hausberg haben viele Touristen – vor allem Familien – in die Bezirkshauptstadt gebracht“, so Andreas Murray, Tourismusdirektor der Ferienregion Traunsee. Die Experten rechneten mit rund 45.000 Gästen in der ersten Saison der neuen Grünbergseilbahn – tatsächlich haben bisher 85.000 Ausflügler das neue Angebot genutzt. Der Herbst sei bisher gut angelaufen, auch die Adventpackages seien sehr gut gebucht.
In der Ferienregion Almtal sind die Touristiker gerade mit dem Sommerbeginn zufrieden. „Die Buchungen waren im Mai und Juni sehr gut, im Juli gibt es ein kleines Minus. Das neue JUFA Almtalhotel in Grünau wird sehr gut angenommen und konnte mit seinen Nächtigungen für die Region viel wettmachen“, freut sich Stefan Schimpl, Tourismusdirektor der Ferienregion Almtal. Auch der Genusswanderweg entlang der Alm hat sich zu einem Besuchermagneten entwickelt. Für den Winter laufen die Vorbereitungen und ersten Buchungen gut.

Fokus auf Landesgartenschau

Robert Herzog, Tourismusdirektor in Bad Ischl, zeigt sich mit dem heurigen Sommer sehr zufrieden: „Wir werden plus-minus Null im Vergleich zum Vorjahr aussteigen, in Bad Ischl verzeichneten wir in den letzten Monaten 360.000 Nächtigungen. Vom schlechten Wetter hat vor allem die Kaisertherme Bad Ischl profitiert und freut sich über ein Umsatzplus von 25 Prozent“, berichtet Herzog. Auch der Herbst entwickelt sich in der Kaiserstadt zu einer hochtouristischen Saison. Dass der Ischler Hausberg, die Katrin, heuer einen sanften Winterbetrieb fährt, freut die Tourismusprofis. Die Bergbahn ist ab November Freitag, Samstag und Sonntag in Betrieb und bietet den Gästen eine willkommene Abwechslung. Der Fokus in Bad Ischl wird derzeit auf die Landesgartenschau 2015 gelegt, die soll einen satten Aufschwung bringen. „Wir erwarten über 300.000 Besucher!“ Durchwachsen war der Sommer auch für den Tourismus am Wolfgangsee.
„Im Mai und Juni lief unser Geschäft sehr gut, im Juli sind wir auf den Nächtigungswert von 2012 gefallen. Die Herbstwochenenden mit den Großveranstaltungen laufen fantastisch, alleine den Almtabtrieb in St. Wolfgang haben 3500 Gäste besucht“, sagt Hans Wieser, Tourismusdirektor am Wolfgangsee. Der weit über die landesweiten Grenzen hinaus bekannte Wolfgangseer Advent soll wieder viele Besucher in die Seegemeinden bringen, „diese Zeit ist bei uns mittlerweile Hochsaison!“

Ausflugsziele als Zugpferd

Der Tourismus in der Welterberegion Dachstein verlief nicht so schlecht, so Pamela Binder vom Tourismusverband. „Wir haben das Glück, dass wir viele große Ausflugsziele bei uns haben – wir sind daher nicht so sehr wetterabhängig.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.