08.09.2014, 15:47 Uhr

Die Giganten der Unterwelt

„Im Vorjahr waren wir dem Ansturm der Schulklassen kaum gewachsen, mussten einige auf heuer vertrösten“, erzählt mit Erich Preymann der Betreiber des Familienparks Agrarium, der in Kooperation mit der Umweltschutzabteilung des Landes OÖ von 22.9.-5.10. erneut die Bodentiersonderschau „Giganten der Unterwelt“ veranstaltet. In 20 liebevoll gestalteten Terrarien präsentiert der Aistersheimer Zoologe Erich Stallinger im Agrarium-Seminarhaus eine faszinierende Auswahl der tierischen Artenvielfalt unseres Bodens. Die größten Tausend- und die längsten Hundertfüssler der Welt (bis zu 25 cm!), Monster-Milben (2 cm!), riesige Grabspinnen (bis 1,5 m!), das schwerste Insekt der Welt und vieles mehr wird es zu bestaunen geben. Diese lebenden Exponate aus anderen Kontinenten sind den heimischen Arten verblüffend ähnlich, aber eben gigantisch groß. Ohne Lupe oder Mikroskop lassen sich daher wichtige anatomische Details erkennen. Bei den Besuchern soll so Begeisterung und Verständnis für die Lebensgrundlage Boden geweckt werden.
Für Schulklassen sind Eintritt und Führungen kostenlos.

Zusätzlich erwartet die Schüler beim Lehrpfad „Bodenreich“ ein Workshop („Herbst im Bodenreich“), bei dem das spielerische Kennenlernen der wichtigsten Funktionen und Eigenschaften des Bodens im Vordergrund steht. Bildlich betrachtet ist der Boden die „Haut unserer Erde“ – und damit Lebensgrundlage und Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen. Aber diese „Haut“ ist verletzlich. Negative Umwelteinflüsse können die Eigenschaften des Bodens verändern oder gar zerstören. „BODEN-REICH“ verinnerlicht mit neun interaktiven Stationen die Bedeutung des Bodens als schutzbedürftige Lebensgrundlage. „In spielerischer Form sollen sowohl Erwachsene als auch Kinder den ´Schatz Boden´ kennenlernen, damit dieser nachhaltig auch für künftige Generationen geschützt wird“, so Initiator Erich Preymann.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.