02.10.2017, 15:56 Uhr

"Egal wo, Mobbing darf nicht geduldet werden"

Wer gemobbt wird, muss sich das nicht gefallen lassen. Hilfe bieten verschiedenste Einrichtungen an. (Foto: Klaus-Peter Adler/Fotolia)
Andauernde Beleidigungen, Drohungen, gemeine Witze auf die Kosten des anderen sowie sonstige Schikanen: Mobbing hat viele Gesichter und erfolgt stets absichtlich und systematisch, mit dem Ziel, den anderen aus der Gruppe auszugrenzen. Der Leidtragende ist immer dieselbe Person: Der Betroffene, der sich nicht traut, gegen die Handlungen vorzugehen und oft unter körperlichen und psychischen Folgesymptomen leidet.

Hilfe holen

Von den Mobbingangriffen sind neben langjährigen Angestellten oft auch Lehrlinge betroffen. Das kann sowohl durch andere Auszubildende als auch durch den Vorgesetzten erfolgen. Laut Sabine Höller, Psychologin beim JugendService des Landes Oberösterreich, ist jedoch eine Sache ganz klar: "Egal wo Mobbing passiert, es darf nicht geduldet werden."

Die Expertin empfiehlt allen, sich unbedingt Hilfe zu holen. Je nachdem, wer mobbt, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten: "Unter Lehrlingen sollte der Betroffene versuchen, andere Verbündete zu suchen. Das können entweder andere Lehrlinge oder eine Vertrauensperson sein", sagt Höller. Dabei ist es auch wichtig zu wissen, dass jede Firma verpflichtet ist, etwas gegen Mobbing zu unternehmen. "Kann es nicht firmenintern, etwa durch den Betriebsrat, geregelt werden, so gibt es auch außerbetriebliche Einrichtungen", so die Psychologin.

Wenn die Handlungen durch den Chef selbst erfolgen, empfiehlt Höller, sich entweder an den Betriebsrat oder an Außenstellen wie die Arbeiterkammer oder die Kinder- und Jugendanwaltschaft zu wenden. "Dann stellt sich auch die Frage, ob man überhaupt in dem Betrieb bleiben will oder ob ein Lehrstellenwechsel nicht besser wäre", sagt die Expertin.


Beratungsstellen

• JugendService des Landes Oberösterreich: Bahnhofplatz 1, Tel.: 0732/66 55 44
Mobbing- und Gewaltpräventionsstelle der KiJA OÖ: Tel.: 0664/1521824, Mo von 7.30 bis 12 und 14 bis 17.30, sowie Di, Mi, Do von 7.30 bis 12.30 Uhr.
ÖGB Mobbingerstberatung: Tel.: 0732/665391
Mobbing-Hotline der Arbeiterkammer Oberösterreich: Tel.: 050/69065480, immer mittwochs von 17 bis 20 Uhr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.