17.10.2017, 13:18 Uhr

Gefahrgut ausgetreten – keine Gefahr für Bevölkerung

Die Feuerwehrleute waren rasch vor Ort. (Foto: Berufsfeuerwehr)
In einer Gefahrguthalle von Donaulager Logistics an der Industriezeile kam es gestern zu einem Schadstoffaustritt. Zwei Fässer mit einem Inhalt von je 200 Litern waren aus rund 4,5 Metern Höhe auf den Boden gefallen. Ursache war laut Berufsfeuerwehr Linz vermutlich eine schadhafte Palette. Die Fässer wurden leicht beschädigt und und geringe Mengen der Flüssigkeit OPA-Acetal traten aus. Dabei handelt es sich um einen chemischen Stoff, der beim Verschlucken giftig ist. Mitarbeiter bemerkten den Flüssigkeitsaustritt, worauf aufgrund der strengen Sicherheitsvorkehrungen sofort der betriebsinterne Notfallplan aktiviert wurde, so Susanne Gillhofer von der Pressestelle der Linz AG. Die Flüssigkei wurde von der Berufsfeuerwehr gebunden und anschließend fachgerecht entsorgt. "Die in der Gefahrguthalle vorhandenen Auffangwannen verhinderten einen Stoffaustritt ins Freie beziehungsweise in das Kanalnetz. Aufgrund der sofort aktivierten betriebsinternen Sicherheitsmaßnahmen bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für Mitarbeiter beziehungsweise für die Bevölkerung", so Gillhofer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.