05.12.2016, 18:11 Uhr

Leb wohl, Mutter! - Präsentation eines berührenden Buches

Linz: Pfarre Linz - St. Peter | Am Samstag, den 3. Dezember 2016 präsentierte Pfarrer Franz Zeiger mit seinen Freunden aus Syrien im Großen Saal der Pfarre Linz – St. Peter das neu erschienene Buch „Leb wohl, Mutter! Krieg – Verfolgung - Flucht“ .
Nach einer kurzen Einführung durch den Autor kamen die Betroffenen, deren Schicksal im Buch geschildert wird, selbst zu Wort.
Im Anschluss an die Buchpräsentation signierten sie gemeinsam mit Pfarrer Franz Zeiger die Bücher der zahlreich erschienenen Leserinnen und Leser.
Musikalisch umrahmt wurde die Buchpräsentation vom Chor Chemiepark Linz unter der Leitung von Thomas Schanovsky.

Das Buch „Leb wohl, Mutter! Krieg – Verfolgung - Flucht“ ist ein Benefizprojekt zugunsten der Flüchtlingshilfe von Pfarrer Zeiger. Der Reinerlös kommt zur Gänze Menschen zugute, die vor Krieg und Terror flüchten mussten und bei uns Schutz und Geborgenheit suchen.
Bürgermeister Klaus Luger hat dieses Projekt unterstützt und das Geleitwortwort zum Buch verfasst.
Im 166 Seiten starken Buch finden sich elf Interviews mit Betroffenen. Menschen aus Syrien erzählen erstmals ihr Schicksal. Erschreckend offen und tief berührend. Zahlreiche Fotos unterstreichen die Brisanz und Authentizität der persönlichen Schilderungen.

„Leb wohl, Mutter! - Krieg - Verfolgung - Flucht" ist im dip3-Verlag erschienen und ist ab sofort überall im Buchhandel, im dip3 Verlag und in der Pfarre Linz - St. Peter zum Preis von 9,80 Euro erhältlich.

Aufbruch ins Ungewisse! Abschied für immer?

Syrien.
Leben im Bombenhagel.
Der Alltag ist geprägt von Angst, Terror und Tod. Militante Gruppen bekämpfen sich gegenseitig. Ihre Zahl ist unüberschaubar geworden. Menschen werden gezwungen mit der Waffe zu kämpfen, vielleicht schon morgen auf Familie und Freunde zu schießen und letztlich einen sinnlosen Tod in einem sinnlosen Krieg zu sterben.
Einziger Ausweg: Flucht.
Ströme von verzweifelten Menschen. Weinende Kinder. Die Bilder hoffnungslos überfüllter Boote sind legendär. Das Mittelmeer, früher ein Ferienparadies, ist längst zu einem Massengrab geworden.
Flucht. Das heißt: alles Vertraute zurücklassen, sich unter Todesgefahr aufmachen ins Ungewisse.
Menschen aus Syrien erzählen in diesem Buch erstmals ihr Schicksal. Erschreckend offen und tief berührend.
„Leb wohl, Mutter!“ Jetzt beginnt der Weg der Tränen. Er führt durch Verzweiflung und Resignation.
Am Ende dieses Weges aber wartet die Hoffnung.

Fotostrecke: (c) MM
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.