16.11.2017, 00:00 Uhr

Die "Steelcity Rollers" spielen um den Titel

Vier Mannschaften treten bei der Meisterinnenschaft an – darunter auch die Steelcity Rollers aus Linz. (Foto: Steelcity Rollers)

Diesen Herbst wird die erste Österreichische Meisterinnenschaft im Roller Derby ausgetragen.

Zweimal in der Woche schnallen sie ihre Oldschool-Skates und Schützer an, setzen den Helm auf und den Mundschutz ein – die Frauen von den "Steelcity Rollers", dem ersten Roller Derby-Team in Linz. "Unser Verein wurde 2015 gegründet. 18 Frauen zwischen 18 und 36 Jahren sind dabei, aus Österreich, Deutschland und Spanien, von der Lehrerin bis zur Ingenieurin", sagt Vereinsobfrau Katrin Herlbauer. Roller Derby ist ein Vollkontaktsport und wird auf Rollschuhen gespielt, wobei zwei Frauenteams à fünf Spielerinnen auf einem Rundkurs ("Flat Track") gegeneinander antreten.

Actionreicher Sport

Ursprünglich stammt der Sport aus den USA, wo bereits in den 1930er-Jahren die ersten Rennen veranstaltet wurden. Anfang der 2000er-Jahre erfuhr der Sport eine Renaissance in der queer-feministischen Punkszene und erobert seither die Welt. Roller Derby bietet Action pur: Ein Team besteht aus vier Blockerinnen und einer Läuferin, im Sport "Jammerin" genannt. Punkte können erzielt werden, indem die Jammerin die gegnerischen Blockerinnen überholt. Ein Spiel ("Bout") dauert zweimal 30 Minuten, wobei jede Halbzeit in maximal zweiminütige "Jams" aufgeteilt ist. Zwischen den Jams werden die Spielerinnen ausgetauscht. Aktives Blocken ist erlaubt, allerdings nur mit bestimmten Körperteilen wie der Hüfte. Männer sind bei den Bouts als Schiedsrichter oder Cheerleader im Einsatz. Diesen Herbst findet in Österreich die erste heimische Meisterinnenschaft statt. "Lange gab es nur das Wiener Team ,Vienna Roller Derby‘. Als sich in den vergangenen Jahren auch in den Bundesländern Teams formiert haben, entstand die Idee zur Meisterinnenschaft", so Herlbauer.

Heimspiel in Linz

Am 19. November spielen die Steelcity Rollers in Innsbruck gegen die dort ansässigen Fearless Bruisers. "Es ist unser erster richtiger Bout. Wir haben zwar vorher schon einmal gegen Regensburg und zweimal gegen Graz gespielt, doch das waren nur Trainingsspiele ohne Wertung. Daher sind wir natürlich ein bisschen nervös." Am 25. November treffen die Linzerinnen dann auf heimischem Boden auf die Dust City Rollers aus Graz. "Wir müssen gewinnen. Aber die Grazerinnen werden es uns nicht leicht machen, denn sie haben den ersten Bout gegen Innsbruck verloren und werden jetzt natürlich ordentlich Gas geben, um in der Turnierwertung vorzurücken." Vienna Roller Derby steigt erst zum Finale am 2. Dezember ein, "denn würden sie schon in der Vorrunde mitspielen, wären wir alle wohl chancenlos", lacht Herlbauer. Schließlich kann das Team aus der Hauptstadt auf eine langjährige Erfahrung zurückblicken und feierte auch international bereits Erfolge.

Teammitglieder gesucht

Wer selbst Teil des Teams werden möchte, hat die Chance bei den Recruiting Days. Die nächsten werden im kommenden März oder April stattfinden. Gesucht werden übrigens auch Schiedsrichter. "Sie trainieren ganz normal mit, bis auf den Vollkontakt. Als Referee muss man genauso schnell und wendig sein wie die Spielerinnen." Mehr Infos: facebook.com/linzrollerderby

Mehr zum Linzer Team lest ihr auch hier: meinbezirk.at/1260139
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.