31.10.2017, 12:57 Uhr

"Stadt Up Ried" fördert Innenstadt-Shopping

(Foto: WKOÖ)

Mit dem neuen Projekt werden fünf prämierte Ideen von lokalen Unternehmern unterstützt.

1.200 Unternehmen, 14.000 Beschäftigte, 100.000 Quadratmeter Verkaufsfläche und ein Einzelhandelsumsatz von 270 Millionen Euro pro Jahr: Ried gehört zu den fünf besten Shoppingdestinationen in Oberösterreich. Um dies weiter zu fördern, wurde das Förderprojekt "Stadt Up Ried" von der Wirtschaftskammer, der Stadtgemeinde und der Arge Stadtmarketing Ried entwickelt. Hinter dem Projekt steht die Idee, Jungunternehmer, Gründer und bestehende Unternehmen, die in der Innenstadt Fuß fassen wollen, zu unterstützen.

Fünf prämierte Ideen

Im Rahmen eines Wettbewerbs von April bis August bewarben sich insgesamt 16 Unternehmen für die Förderung. Ende September wurden fünf Sieger ausgewählt, die nun von einem breiten Netzwerk unterstützt werden. Sie erhalten unter anderem strategische Grundberatungen, ein Marketingstartpaket, Hilfe bei der Geschäftsflächensuche, kostenlose Förderberatung, Zahlungsverkehrsermäßigungen bei den Rieder Banken sowie Steuer- und Rechtsberatungen. Bei der Auswahl der Sieger wurde vor allem auf regionale Wertschöpfungseffekte, Innovationskraft der Geschäftsidee und auf den Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Innenstadt geachtet. "Im Zuge der Stadt UP Ried-Initiative können wir den prämierte, und top engagierten Betriebsgründern ein tolles Ambiente für ihren unternehmerischen Erfolg bieten", sagt Bürgermeister Albert Ortig.

Die Sieger

• Platz Eins: Orthopädieschuhmacher Michael Schachinger. Er möchte ein Handwerkshaus mit Kaffee und Schauwerkstatt eröffnen.

• Platz Zwei: Carmen Gurita-Wiesbauer. Sie überzeugte mit dem "frech&wild kids conzept store", in dem sich alles um Kinderkleidung, Spielwaren und Wohnaccessoires dreht.

• Platz Drei: Karin Gigler und Karin Hild mit ihrer "Körperraum GmbH". Die Gesundheitstherapeutinnen möchten ein neuartiges Fitnessstudio mit einzigartiger Geräteauswahl aufbauen.

• Platz Vier: "Wurst & Strudel" von Katharina und Konstantin Wolf. Der Betrieb mit Vinothek, Wurstwaren und selbstgemachten Fertiggerichten besteht bereits seit 2017 in der Innenstadt.

• Platz Fünf: "APT GmbH" von Bianca Aichinger. Sie verkauft Schwimbad- und Whirlpoolanlagen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.