01.10.2014, 16:18 Uhr

Steigende Arbeitslosigkeit, stagnierende Beschäftigtenzahl

Keine Budgetkürzung: "Oberösterreich steuert mit allen Mitteln gegen ein weiteres Ansteigen der Arbeitslosenzahlen und investiert 240 Millionen Euro in aktive Arbeitsmarktpolitik", so Landeshauptmann Pühringer und Wirtschaftslandesrat Strugl.

LINZ, OÖ (smw). Die Arbeitslosenquote im September 2014 ist nach vorläufigen Zahlen des Arbeitsmarktservice von 4,5 Prozent im September 2013 auf 5,1 Prozent gestiegen. Gleichzeitig stagniert die Zahl der Beschäftigten auf dem hohen Niveau von 629.000. Das ist ein Minus von 0,02 % im Vergleich zum September des Vorjahres.

Keine Budgetkürzung für Arbeitsmarktpolitik
"Das Land OÖ unternimmt alle Anstrengungen, um jene Oberöstereicher, die ihren Arbeitsplatz verlieren, rasch wieder in Beschäftigung zu bringen", erklären Landeshauptmann Josef Pühringer und Wirtschaftslandesrat Michael Strugl. Strugl betont auch, dass die vorgesehenen Mittel aus dem Wirtschaftsressort nicht von den allgemeinen Budgetkürzungen (Kreditsperre) betroffen sind. Mit gezielten Maßnahmen beispielsweise für Jugendliche, Frauen, aber auch ältere Arbeitnehmer, werden heuer rund 70.000 Oberösterreicher unterstützt. Insgesamt werden von Land OÖ, Arbeitsmarktservice und Sozialministerium Service rund 240 Millionen Euro investiert.

Frauenbeschäftigung steigt
Dass diese Maßnahmen langfristig wirken, zeigt beispielsweise der Trend bei der Frauenbeschäftigung: Die Erwerbsquote der Frauen ist bereits deutlich gestiegen. Alleine im September waren 828 Frauen mehr in Beschäftigung als noch 2013, bei den Männern gab es aber 960 Beschäftigte weniger.

Gute Chancen auf Lehrstelle
Ein besonderes Augenmerk wird auf Jugendbeschäftigung gelegt, rund 48 Millionen Euro werden alleine dort investiert. Beispielsweise wurde kürzlich die Finanzierung der JUST Jugendstiftung für die Jahre 2015 bis 2018 fixiert. Damit wird Jugendlichen ermöglicht, um Rahmen der Stiftung einen Lehrabschluss zu erwerben. Ganz allgemein gab es im September eine gute Chance auf einen Lehrplatz: 874 sofort verfügbaren Lehrstellen standen 567 Lehrstellensuchende gegenüber. "Entscheidend ist, dass die Jugendlichen die richtige, ihren Talenten und Fähigkeiten entsprechende Ausbildung finden. Dabei werden sie individuell unterstützt", so Pühringer und Strugl.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.