01.12.2016, 11:20 Uhr

Volksbank OÖ: 120 Millionen Euro an Krediten für kleine und mittlere Betriebe zu günstigeren Zinsen

Volksbank OÖ-Vorstandsvorsitzender Richard Ecker. (Foto: Volksbank OÖ)

Volksbank OÖ bläst nach Integration der kleineren lokalen Volksbanken zur Finanzierungsoffensive.

OÖ. Die zuvor eigenständigen Volksbanken Bad Hall und Almtal werden Mitte 2017 in die Volksbank Oberösterreich integriert. Aber schon mit Jahresbeginn geht die dann etwa 2,3 Milliarden Euro Bilanzsumme große Volksbank OÖ mit ihren rund 500 Mitarbeitern in die Offensive: "Wir wollen jetzt nutzen, dass aus einzelnen lokalen Playern eine mittelständische Bank entstanden ist", sagt Vorstandsvorsitzender Richard Ecker. Eine Bank, die im österreichweiten Volksbanken-Verbund agiert. Der stellt für die Jahre 2017 bis 2019 eine "KMU-Milliarde" zur Verfügung. Bedeutet: Eine Milliarde Euro an Krediten für Unternehmen in den Bereichen Gewerbe, Großhandel, Handel, Fremdenverkehr, Freie Berufe, Land- und Forstwirtschaft sowie Verkehr. Ein gestützter Zinssatz soll die Finanzierung für die Kunden attraktiv machen. Konkret sind von der Milliarde Euro für Oberösterreich laut Kommerzkundenleiter Günter Mayr-Riedler 120 Millionen eingeplant. 600.000 Euro nimmt die Volksbank OÖ jährlich für die Zinsstützung in die Hand.

Überdurchschnittliches Kreditwachstum

Der Marktanteil bei kleinen und mittleren Unternehmen von 20 Prozent soll dadurch weiter ausgebaut werden, so Ecker, denn: "Schon jetzt wachsen wir mit plus vier Prozenten bei den Krediten deutlich stärker als der Markt." Und laut dem Volksbank OÖ-Vorstandsvorsitzenden stehen die Zeichen bei vielen Klein- und Mittelbetrieben auf Investition und Wachstum.
Leicht reduzieren werde sich dagegen bis Ende 2017 die Zahl der bisher 33 Filialen – auf dann 30. Es würden dabei laut Ecker zwar ganz kleine Filialen geschlossen, die anderen aber dafür deutlich aufgewertet. Denn die klassischen Bankleistungen werden "ohnehin großteils online" abgewickelt.

Etwas weniger Filialen, mehr Kompetenz vor Ort

Der Schwerpunkt habe sich daher auf die Beratung vor Ort verlagert. Und so soll künftig jede Volksbank OÖ-Filiale mit einem auf Firmenkunden spezialisierten Berater punkten. Der könne mit dem Filialchef auch sehr schnell selbstständig Entscheidungen über Finanzierungen bis zu einer gewissen Größe treffen – "und diese Entscheidungsgeschwindigkeit hilft uns im Wettbewerb", so Ecker.

Keine Bankomatgebühren bei der Volksbank OÖ

Zur Diskussion rund um die Bankomatgebühren stellt der Volksbank OÖ-Vorstandsvorsitzende klar: "Für uns ist das kein Thema."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.