Advent
Darum geht es bei der "Rorate"

Bei der Rorate ist es vielerorts üblich, die Kirche nur mit Kerzen zu erleuchten.
2Bilder
  • Bei der Rorate ist es vielerorts üblich, die Kirche nur mit Kerzen zu erleuchten.
  • Foto: Verena Siebenhofer
  • hochgeladen von Peter J. Wieland

SALZBURG. "Rorate" – so wird in einigen Gemeinden schlicht und einfach die Werktagsmesse im Advent genannt; in anderen Kommunen hingegen ist es eine eigene Gottesdienstform. Darauf wies die Erzdiözese Salzburg in einer Aussendung anlässlich der Adventzeit hin.

Zu diesen Zeiten

Roratemessen werden demnach im Advent bis zum 16. Dezember, an den Adventsamstagen beziehungsweise an den Wochentagen in den frühen Morgenstunden gefeiert. Dabei sei es vielerorts üblich, die Kirche nur mit Kerzen, die die Menschen oft selbst mitbringen, zu erleuchten.

Brauch wird wieder beliebter

Gerade auch im städtischen Raum werde dieser Brauch wieder beliebter, helfe er doch den Advent bewusst und in Einstimmung auf Weihnachten zu verbringen.

Bis 1962 eine Votivmesse

Das Rorate war laut der Erzdiözese bis zur liturgischen Erneuerung nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (vom 11. Oktober 1962 bis zum 8. Dezember 1965 unter Papst Johannes XXIII., vgl. Wikipedia) eine Votivmesse als Danksagung und zu Ehren Marias, der Mutter Gottes.

Nach Worten Jesajas

Der Name der Roratemesse leite sich vom Eingangsvers der Votivmesse ab, der mit den Worten des Propheten Jesaja „Rorate, caeli, desuper, et nubes pluant iustum“ beginne – „Tauet Himmel, von oben! Ihr Wolken es regnet den Gerechten“. So beginnt laut Erzdiözese auch das Kirchenlied „Tauet, Himmel, den Gerechten“. Die Farbe der Gewänder sei immer weiß gewesen; oft seien als Beleuchtung nur Kerzen verwendet worden; der sakramentale Segen erfolgte am Schluss. Durch die liturgische Erneuerung sei der Akzent stärker auf die Erwartung des Herrn gelegt worden. Die einzelnen Tage erhielten je ein komplettes Messformular mit eigenen Gebeten und Schriftlesungen.

Bei der Rorate ist es vielerorts üblich, die Kirche nur mit Kerzen zu erleuchten.
Auch in der Lungauer Mutterkirche – die Basilika Mariapfarr – finden Roratemessen statt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen