Das ist der letzte Schuss vor den Bug

Dr. Franz Essl
2Bilder

Auch auf den jüngsten Bescheid der Gemeinde St. Andrä in der Frage nach einer Bordellbewilligung für ein Haus am Passeggen reagierte der Rechtsanwalt der Betreiberinnen mit Vorstellung. Und wieder hob die Landesregierung den angefochtenen Bescheid auf. Die Gemeindevertretung muss in der Bordell-Causa erneut entscheiden.

ST. ANDRÄ (rec). Seit 2004 wird im Gemeindegebiet von St. Andrä, weitab des Ortszentrums, um eine Bordellbewilligung gezankt. Zwar erteilte die Gemeinde St. Andrä nach mehrjährigem Rechtsstreit in ihrem jüngsten Bescheid vom 30. November 2009 nach mehrmaliger Ablehnung die Bordellbewilligung für ein Haus am Passeggen, jedoch nur unter der Voraussetzung einer raumordnungsrechtlichen als auch einer baupolizeilichen Bewilligung und einer Reihe von Auflagen. Wieder reagierte der Rechtsanwalt der Betreiberinnen, Dr. Franz Essl aus Salzburg, mit Vorstellung bei der Salzburger Landesregierung, der nun, am 30. März 2010, stattgegeben wurde und somit der Bescheid der Gemeinde als rechtswidrig aufgehoben ist. Die Gemeindevertretung von St. Andrä hat neuerlich eine Entscheidung in dieser Angelegenheit zu treffen.

Letztmalige Aufforderung
„Ich hoffe wirklich, dass nun, nach dem vierten aufgehobenen Bescheid, die Gemeinde St. Andrä nicht noch einen Bescheid erlässt, der wieder grob rechtswidrig ist“, so Rechtsanwalt Dr. Franz Essl. In einem Schreiben macht er die Gemeinde St. Andrä im Namen seiner Mandantinnen, so wörtlich, „letztmalig darauf aufmerksam, dass die Gemeindevertretung (...) dazu verpflichtet ist, (...) unverzüglich in der Sache zu entscheiden, und (...) die beantragte Bordellbewilligung im Umfang des Bewilligungsantrages zu erteilen hat.“ Ohne unnötigen Aufschub solle dies in der nächsten Sitzung geschehen. Die im bisherigen Verfahren getätigte Praxis, mit Entscheidungen sechs Monate zuzuwarten, widerspreche gesetzlichen Bestimmungen und verfolge offensichtlich den Zweck, Zeit verstreichen zu lassen und die Bewilligungswerberinnen zu schädigen. Jede weitere zeitliche Verzögerung bedeute einen Akt der Rechtsverweigerung. Essl ersucht zudem um unverzügliche Bekanntgabe des Termines der nächsten Gemeindevertretungssitzung. Maximal zwei Monate dürfe es dauern, bis die Gemeindevertretung reagiere und einen Bescheid erlasse, der dem Gesetz entspreche. „Dann steht einer Eröffnung des Bordells nichts mehr im Weg“, so Essl abschließend.

Bgm. Heinrich Perner verzichtete gegenüber dem Bezirksblatt Lungau bis zu Redaktionsschluss auf eine Stellungnahme.

Dr. Franz Essl
Bordell
Autor:

Bezirksblatt Lungau aus Lungau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.