Kulturentwicklungsplan
KEP on Tour im Lungau - Kulturentwicklungsplan hautnah

Das Podium: Robert Wimmer, Natascha Berghammer, Gunilla Plank, Heinrich Schellhorn, Georg Gappmayer, Fritz Messner
2Bilder
  • Das Podium: Robert Wimmer, Natascha Berghammer, Gunilla Plank, Heinrich Schellhorn, Georg Gappmayer, Fritz Messner
  • hochgeladen von Bezirksblätter Lungau

Zu einer Veranstaltung "KEP on Tour im Lungau: Kultur gestaltet Lebensräume. Wohin führt der Weg" lud der zuständigt Landesrat, LH Stv Heinrich Schellhorn mit der LUngauer Kulturvereinigung in das Hatteyerhaus.

TAMSWEG. Der Kulturentwicklungsplan (KEP) des Landes und dessen kulturpolitischen Ziele wurden ab 2016 in einem breiten Beteiligungsprozess erarbeitet, konkrete Maßnahmen formuliert und im Kulturentwicklungsplan des Landes Salzburg von der Landesregierung 2018 beschlossen.
Der KEP dient somit als Kompass für die Gestaltung des kulturellen Lebens im Bundesland Salzburg. Bei der Reihe "KEP on Tour" wird nun zum ersten Mal evaluiert und die Fragen "Welche Maßnahmen wurden bereits umgesetzt?", "Wo besteht Handlungsbedarf?", "Wie kann die gesellschaftliche Relevanz von Kulturarbeit vermittelt werden?" und "Wie geht es weiter?" ins Land getragen

Themenfelder diskutiert

Am 14. Jänner 2020 traf man sich daher in Tamsweg in der "künstlerei" und diskutierte mehrere Themenfelder. Nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer der Lungauer Kulturvereinigung,
Robert Wimmer, und einem Eingangsstatement ds Tamsweger Bürgermeisters, Georg Gappmayer, waren am Podium LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Landeskulturreferent, Georg Gappmayer, Robert Wimmer, Fritz Messner, Autor, Musiker und Kabarettist, Natascha Berghammer, GF des Lungauer Frauennetzwerk und Gunilla Plank, Holzwelt Murau/Festival "STUBENrein" im offenen Gespräch. Das Publikum wurde ebenfalls namenlich vorgestellt - dabei waren Vertreter vieler Lungauer Kulturinstitutionen, aber auch Gäste aus den Nachbarbezirken Murau und Spittal anwesend - und trug bei jedem Themenkreis einiges zur Diskussion bei, die recht lebendig geführt wurde und viele Aspekte und Ansichten aufzeigte.
Gesprochen wurde über "Der Kulturentwicklungsplan (KEP) des Landes als Kompass:", "Regionales Kulturschaffen versus >>Kulturmissionierung<< aus der Landeshauptstadt", "Für immer weg oder doch nicht?" und es gab einen Blick über die Landesgrenzen, bei dem vor allem die Gäste, Erika Schuster aus Gmünd und Ferdinand Nagele aus Stadl-Predlitz von ihren Projekten berichteten.

Positive Erstbilanz

Die an diesem Abend gezogenen Bilanz aus den ersten Erfahrungen war durchaus positiv. Der KEP scheint sich demnach unter und für die Kulturschaffenden zu bewähren. Alte Themen, wie Freiraum für Kreative und insbesondere für Junge, Ausbrechen aus den Konventionen des engen Bezirkes und Vernetzung der Kreativen und Institutionen untereinander, blieben jedoch erhalten. Wenn auch viele Details dieser Fragen gelöst werden konnten oder offensichtlich lösbar scheinen. So jedefalls der positive Grundtenor der Anwesenden über die Kulturszene des Lungaues. Für die Szene ist der KEP eine positive Entwicklung, um den die anwesenden Gäste die Salzburger beneideten.

Hier der Linnk zum Kulturentwicklungsplan des Landes Salzburg

Das Podium: Robert Wimmer, Natascha Berghammer, Gunilla Plank, Heinrich Schellhorn, Georg Gappmayer, Fritz Messner
Erika Schuster, Robert Wimmer (vorne, v.l.); Natascha Berghammer, Gunilla Plank, Heinrich Schellhorn, Fritz Messner, Georg Gappmayer (hinten, v.l.)

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen