Aus der Heimat
Sechs Gipfelstürmer stellten das Kilnprein-Gipfelkreuz wieder auf

Mit vereinten Kräften stellten sie das Kilnprein-Gipfelkreuz wieder auf.
4Bilder
  • Mit vereinten Kräften stellten sie das Kilnprein-Gipfelkreuz wieder auf.
  • Foto: Liesi Bliem
  • hochgeladen von Peter J. Wieland

Bei Wind und Wetter schleppten fünf Predlitzer und eine Ramingsteinerin Material nach oben und setzten das umgefallene Gipfelkreuz am Kilnprein wieder instand.

RAMINGSTEIN, PREDLITZ. Der Kilnprein ist ein Berggipfel auf 2.408 Metern Seehöhe. Er steht genau auf der Landesgrenze zwischen Salzburg (Gemeindegebiet Ramingstein) und der Steiermark (Gemeindegebiet Stadl-Predlitz). Durch die überaus starken Winterstürme waren die Seile, die das Gipfelkreuz abspannen gerissen. Das Kreuz stürzte daraufhin um. Wie schon so oft, wenn es um Wohltätigkeitsarbeiten geht, hatte sich auch hier wieder Peter Göldner aus Predlitz spontan bereit erklärt, ein Team zusammenzustellen, das dieses Gipfelkreuz in Schuss bringen sollte.

So waren es am Ende fünf kräftige Predlitzer Männer – Gottfried Rabitsch, Peter Kern, Franz Weirer, Max Kern, Peter Göldner – und eine starke Frau, Liesi Bliem aus Ramingstein, die am 13. Juli mit Werkzeug und Material bepackt den Weg über die Vorderhüttenalm zum Kilnprein in Angriff nahmen, um diese Arbeiten zu erledigen. Oben am Kilnprein angekommen, stellten sie gemeinsam und dem heftigen und kalten Wind trotzend das Kreuz wieder auf und verseilten beziehungsweise verankerten es neu.

Einkehrschwung bei Franz Hartl

Beim Zurückgehen kehrten die Sechs dann noch in der Almhütte von Franz Hartl, der aus Schladming ist, ein, wo dieser auch schon seinen Ofen eingeheizt hatte und somit einer entspannten Grillerei nichts mehr im Wege stand. Für das ausgiebige Essen zeichnete Renate Lassacher vom Tourismusverband Predlitz-Turrrach verantwortlich. Beim Tourismusverband ist man sehr froh darüber ist, dass das Gipfelkreuz nun wieder steht. Dass es auf der Almhütte vom Franz dann noch recht lustig zuging, hatte sich von selbst ergeben. So wurde in manch schöner Erinnerung geschwelgt und auch die eine oder andere Anekdote zum Besten gegeben.

Der Weg zum Kilnprein

Von Ramingstein-Kendlbruck aus ist der Kilprein laut Liesi Bliem über die Steinerhütte in etwa drei Stunden erreichbar; von Predlitz aus geht man über die Vorderhüttenalm in zirka zwei Stunden hinauf; von Turrach über die Rosatin und den Geiger kommt man nach rund drei Stunden zum Kilprein.

Autor:

Peter J. Wieland aus Lungau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.