Europawahl
„Deine EU – Deine Wahl“ Podiumsdiskussion zur EU-Wahl im MultiAugustinum

14Bilder

Im MultiAugustinum wurden Schüler über die Europawahl informiert. Vertreter der wahlwerbenden Parteien stellten sich am Podium den Fragen der Schüler.

ST. MARGARETHEN. Als Vorbereitung zur Europawahl hat das MultiAugustinum in St. Margarethen Vertreter aller Parteien, die zur Europawahl am 26. Mai 2019 zur Wahl stehen,  zu einer Podiumsdiskussion eingeladen. Gekommen waren neben der EU-Kandidatin von Neos, Karin Feldinger und dem Kandidaten der Grünen, Thomas Schobesberger auch der Lungauer Nationalratsabgeordnete Franz Eßl für die ÖVP, Alexander Rieder für die FPÖ und für die SPÖ Tobias Aigner. Moderiert wurde die Veranstaltung von Gritlind Kettl, Leiterin der Stabsstelle EU-Bürgerservice und Europe Direct des Landes Salzburg.

EU-Botschafter Schule

Das MultiAugustinum bereitet sich aktuell auf die zukünftige Aufgabe als EU-Botschafter-Schule vor. Diese "Botschafterschulen des Europäischen Parlaments" sind seit dem Schuljahr 2016/2017 ein spezielles Programm des Europäischen Parlamentes für Schulen der Oberstufe. Dabei kann sich die Schule durch die Teilnahme an der Ausbildung von Lehrkräften im europapolitischen Bereich und durch das Setzen von Aktivitäten rund um die EU als „Botschafterschule des Europäischen Parlaments“ zertifizieren lassen.

Das MultiAugustinum ist die einzige Schule im Lungau, die sich aktuell auf diese Aufgabe vorbereitet. So wurde eine EU-Informationsausstellung gestaltet und zwölf Schülerinnen und Schüler zu "Junior-Botschafter" gewählt.

"Ja ich wähle; ja, ich weiß schon wen"

In ihrer Einleitung fragte Gritlind Kettl die Schülerinnen und Schüler, ob sie vor hätten, zur Wahl zu gehen und, ob sie bereits wüssten, welche Partei sie wählen würden. Durch Aufzeigen zeigte eine beeindruckende Anzahl der Gefragten sowohl ihre Bereitschaft zu wählen, als auch, dass sie sich bei der Wahlentscheidung bereits sicher seien.

Die Diskussionsrunde wurde durch ausführlichen Statements der Politiker eröffnet. Dabei wurde versucht, einen Bezug zwischen der EU und den Jugendlichen herzustellen. Die Themenspanne reichte von Umwelt, Lobbyismus, Bürokratie, Subventionen, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechten und Agrapolitik bis zum Außenauftritt der EU.

Klimaschutz interessiert die Jugend

Anschließend wurden von den Schülern selbst Themen definiert, über welche sie mit den Politikern sprechen wollten. So kamen im weiteren Verlauf die Themen Klimaschutz und "was bietet die EU der Jugend?" zur Sprache.

Beim Thema Klimaschutz wurde kritisch die Umweltverträglichkeit von E-Autos (Entsorgungsproblem) hinterfragt, auch Maßnahmen zum Umweltschutz auch auf lokaler Ebene interessierte die Schüler, sowie die Haltung der EU zur Produktion von Lebensmitteln, die global Umweltprobleme bereiten – z.B. Palmöl. Eine Schülerin interessierte auch, was in Branchen, wie der Luftfahrt, mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern passieren würde, werden selbige stark eingeschränkt.

EU, Jugend und Internet

Vor allem beim Thema Einschränkung der Internet-Freiheit durch den neuen Artikel 13 und die damit verbundenen Uploadfilter und Urheberrechtsreform, waren die Jugendlichen kritisch. (>>HIER<<  lesen Sie mehr zum Thema). Für die jungen Fragesteller kommt die Vorgehensweise der EU einer Medienzensur gleich. Auf die Problematik der neuen Urheberrechstbestimmungen antworteten die Politiker der jeweiligen Parteilinie entsprechend.

Weitere Fragen im Bereich Jugend umfassten die Themen Freiheit und Bewegungsfreiheit sowie die damit verbunden Grenzkontrollen, aber auch die Freiheit Homosexueller und die Möglichkeit zu gleichgeschlechtlichen Ehen.

Abgeordnete im Durchschnitt 56 Jahre alt

Neben dem Hinweis, dass die Jugend im bisherigen EU-Parlament schwach vertreten sei (Durchschnittsalter der Abgeordneten 56 Jahre) betonten die Politiker die Vorteile, welche die EU der Jugend bringe, insbesondere Erasmus, Bewegungsfreiheit, Friede und Stabilität.

Mit dem Singen der Europahymne fand die mehr als zweistündige Veranstaltung ihren Abschluss.

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Autor:

Bezirksblätter Lungau aus Lungau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.