Lassacher will den Lkw- Transitverkehr unterbinden

"Der Schwerverkehr verlagerte sich auf die Route durch das Murtal als Zubringerstrecke zur A10", sagt Lassacher. (Kfz-Kennzeichen wurden von der Redaktion verpixelt)
2Bilder
  • "Der Schwerverkehr verlagerte sich auf die Route durch das Murtal als Zubringerstrecke zur A10", sagt Lassacher. (Kfz-Kennzeichen wurden von der Redaktion verpixelt)
  • hochgeladen von Peter J. Wieland

LUNGAU (pjw). "Seit dem Lkw-Fahrverbot über 3,5 Tonnen auf der Ennstalstraße B320 von Altenmarkt bis Mandling, das seit ein paar Jahren gilt, verlagerte sich der Schwerverkehr auf die Route durch das Murtal ab Scheifling-Murau-Tamsweg-Sankt Michael im Lungau als Zubringerstrecken zur Tauernautobahn", sagt Ernst Lassacher, FPÖ-Bezirksparteiobmann im Lungau.

"Transitverkehr gestiegen"

„Seit einiger Zeit verspürt man in den anliegenden Gemeinden einen starken Anstieg des Lkw-Transitverkehrs“, berichtet Lassacher. "Es hat sich nun bei den Fahrern der internationalen Speditionen endgültig herumgesprochen, dass dies eine gebührenfreie und zeitsparende Transitroute ist“, kritisiert er. Durch die Sperre im Ennstal verlagere sich der Lkw-Verkehr in den Lungau und die Lungauer Bevölkerung werde durch zusätzlichen Lärm, Abgase und Stau belästigt, so der freiheitliche Regionalpolitiker weiter.

"Dem entgegentreten"

„Es wäre zielführend, dass Lastwagen nur mehr fahren dürfen, wenn sie Firmen beliefern oder Waren in der Region abholen, also reiner Ziel- und Quellverkehr", fordert Lassacher, "denn Lkw supranationaler Unternehmen kämpfen um jeden Cent Maut und belasten Anwohner und Natur enorm“, wettert Lassacher; Autobahnen seien für den transnationalen Verkehr gedacht und Ausweichverkehr solle laut Lassacher unterbunden werden. „Die Politik muss dieser negativen Entwicklung unter Einbindung der Bevölkerung entschieden entgegentreten und so für die Lebensqualität der Lungauer sorgen“, gibt Lassacher seine Linie vor. Er will sich nun parteiübergreifend dafür einsetzen, dass auch durch den Lungau ein Lkw-Fahrverbot über 3,5 Tonnen, so wie auf der Ennstalstraße B320, durchgesetzt wird. Betroffen davon seien die Verkehrswege, die von Ramingstein aus entweder über Thomatal, Unternberg oder Mauterndorf, bis nach Sankt Michael beziehungsweise Zederhaus zum Autobahnanschluss führen.

____________________________________________________________________________________
Du möchtest täglich über aktuelle Stories in deinem Bezirk informiert werden? Melde Dich zum kostenlosen "Whats-App“-Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg an! Alle Infos dazu gibt’s hier: meinbezirk.at/1964081.
ACHTUNG: Erst nach erfolgreich übermittelter Start-Nachricht ist der Dienst aktiv!

"Der Schwerverkehr verlagerte sich auf die Route durch das Murtal als Zubringerstrecke zur A10", sagt Lassacher. (Kfz-Kennzeichen wurden von der Redaktion verpixelt)
Der FPÖ-Bezirkparteiobmann im Lungau, Ernst Lassacher, will nur Lkw-Ziel- und Quellverkehr ins Lungauer Murtal lassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen