Salzburger Eishockeyverband Division II
Ravens kassieren ihre erste Saisonniederlage

"Trotzdem kann man viele positive Dinge aus diesem Spiel für die letzten drei Auswärtspartien mitnehmen", lautet das Fazit von Ravens-Sprecher Adi Steinwender (Archivfoto). "Die Mannschaft hat großartig gekämpft, nie aufgegeben und alle Mannschaftsteile haben teils sehr gute Leistungen gezeigt. Einzig bei der Chancenauswertung haperte es etwas."
  • "Trotzdem kann man viele positive Dinge aus diesem Spiel für die letzten drei Auswärtspartien mitnehmen", lautet das Fazit von Ravens-Sprecher Adi Steinwender (Archivfoto). "Die Mannschaft hat großartig gekämpft, nie aufgegeben und alle Mannschaftsteile haben teils sehr gute Leistungen gezeigt. Einzig bei der Chancenauswertung haperte es etwas."
  • hochgeladen von Peter J. Wieland

Gegen die Spielgemeinschaft Salzburg Knights/Oilers haperte es lediglich in Sachen Chancenauswertung.

RAMINGSTEIN. Spielgemeinschaft Salzburg Knights/Oilers - Dark Green Ravens 3:1 (3:0, 0:1, 0:0). Am Samstag mussten die Dark Green Ravens des USC Iso-Span Ramingstein zum Auswärtsspiel gegen die Spielgemeinschaft Salzburg Knights/Oilers antreten. Als Spielort diente die Eishalle Berchtesgaden. Von Beginn weg entwickelte sich eine Partie auf sehr hohem Niveau. "Dies war zu erwarten da das Heimteam mit allen ihrer Jungstars, welche auch teilweise in der Division I bei den Oilers II im Einsatz sind, antraten", erklärt Ravens-Sektionschef Adi Steinwender.

Vier Stammspieler fehlten

Die Ravens mussten zwar den Ausfall von vier Stammspielern verkraften, waren aber trotzdem gut aufgestellt und hoch motiviert. Im ersten Abschnitt hatte die Salzburber auch auf Grund Ihrer eisläuferischen Klasse leichte Vorteile. Die Raben taten sich etwas schwer ins Spiel zu finden, fanden aber einige sehr gute Konterchancen vor. Leider konnte eine dieser Großchancen in Minute acht, als die Ravens erstmals in diesem Spiel in Unterzahl agierten, nicht genutzt werden. Und so kam wie es kommen musste: im Gegenzug kassierten Sie das 0:1. Danach taten sich die Raben etwas schwer in Spiel zurückzufinden und mussten noch zwei Gegentreffer im 1. Drittel hinnehmen. So ging es mit 0:3 aus Sicht der Ravens in die erste Pause.

2:3 aus Ravens-Sicht zählte nicht

Im zweiten Abschnitt rappelten sich die Ravens auf und fanden wieder besser ins Spiel. Es gab schöne Spielzüge und etliche Großchancen. Eine konnte in Minute 23 von Trainersohn Mario Gautsch nach Vorarbeit von Roland Schweighofer zum Anschlusstreffer genutzt werden. Die Ravens jubelten in diesem Drittel noch ein weiteres Mal, Philip Steinwender hat mittels Bauerntrick vermeintlich das 2:3 erzielt. "Die Unparteiischen erkannten den Treffer wegen angeblichen Torraumabseits von Werner Gautsch aber nicht an", bedauert Ravens-Chef und -Sprecher Adi Steinwender. So blieb es nach 40 Minuten beim 1:3.

Die Leistung stimmte

Im letzten Drittel versuchten die Raben noch einmal alles, blieben aber im Abschluss weiter glücklos. So blieb eine der besten Saisonleistungen unbelohnt und die Partie endete mit 1:3 aus Sicht der Ravens. Die erste Saisonniederlage war somit im elften Spiel besiegelt. "Trotzdem kann man viele positive Dinge aus diesem Spiel für die letzten drei Auswärtspartien mitnehmen", sagt Steinwender. "Die Mannschaft hat großartig gekämpft, nie aufgegeben und alle Mannschaftsteile haben teils sehr gute Leistungen gezeigt. Einzig bei der Chancenauswertung haperte es etwas."

Nächstes Match

Das nächste Match für die Ravens steht am 23. Februar in Inzell am Programm. Gegner wird der EHC Unken sein. Die Ravens wollen freilich gewinnen, denn sie wollen den Meisterpokal haben.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen