Österreichs größter Sarghersteller feiert 60 Jahre Bestehen

v.l.n.r.: Dr. Dieter Motzka (Bezirkshauptmannschaft Tamsweg), Vizepräsidentin Mag. Marianne Kusejko (Wirtschaftskammer Salzburg), Mag. Reinhard Moser, Bezirksstellenobmann Wolfgang Pfeifenberger (Wirtschaftskammer Lungau).
2Bilder
  • v.l.n.r.: Dr. Dieter Motzka (Bezirkshauptmannschaft Tamsweg), Vizepräsidentin Mag. Marianne Kusejko (Wirtschaftskammer Salzburg), Mag. Reinhard Moser, Bezirksstellenobmann Wolfgang Pfeifenberger (Wirtschaftskammer Lungau).
  • Foto: wildbild, Herbert Rohrer
  • hochgeladen von Peter J. Wieland

ST. MICHAEL. Österreichs größter Sarghersteller feierte am 23. Juni 2017 sein 60-Jahr-Jubiläum in St. Michael im Lungau. Die Holzindustrie Moser ist mit weit über 30.000 Särgen im Jahr Marktführer in Österreich.

Knapp 100 MitarbeiterInnen

Seit 1957 erzeugt das Salzburger Familienunternehmen mit derzeit knapp 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Holz-und Metallsärge. "Wir kämpfen um den Erhalt jedes unserer 100 Arbeitsplätze hier. Das Unternehmen lebt von unseren fleißigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern", wird Reinhard Moser, der das Unternehmen nun schon in zweiter Generation führt, vom Landes-Medienzentrum zitiert.

Ein Vielzahl an Hölzern in Verwendung

Individuelle Gestaltung, Innovationskraft und modernste Produktionstechnologie machen die Moser Holzindustrie zum Spitzenunternehmen der österreichischen Sargindustrie. Jeder Sarg wird aus erstklassigen, luftgetrockneten Qualitätshölzern, die aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern kommen, hergestellt. "Wir legen größtes Augenmerk auf schonenden Umgang mit Ressourcen, auf minimalen Verschnitt und nachhaltiges Wirtschaften. Die Lungauer Lärche, die praktisch vor unserer Haustüre zahlreich und in bester Qualität heranwächst, eignet sich zum Beispiel hervorragend zum Bau edler Särge. Daneben kommen einheimische Weichhölzer wie Kiefer, Zirbe, Fichte, Pappel, Tanne und Linde zum Einsatz. Und für die Harthölzer suchen wir uns die schönsten Eichen, Buchen, Akazien, Nuss- und Ahornbäume aus", so Moser weiter.

1.000 Sargvarianten gibt es

Laut LMZ wird pro Tag im Werk in St. Michael etwa ein Lkw voll Holz verarbeitet. Insgesamt 10.000 Kubikmeter Holz liegen in St. Michael auf Lager. "Der Kunde hat die Möglichkeit bei uns aus 1.000 Sargvarianten zu wählen und natürlich gibt es dann noch die Spezialaufträge - und die sind besonders herausfordernd, weil sie natürlich rasch hergestellt und geliefert werden müssen", erklärt Moser in der LMZ-Aussendung.

v.l.n.r.: Dr. Dieter Motzka (Bezirkshauptmannschaft Tamsweg), Vizepräsidentin Mag. Marianne Kusejko (Wirtschaftskammer Salzburg), Mag. Reinhard Moser, Bezirksstellenobmann Wolfgang Pfeifenberger (Wirtschaftskammer Lungau).
Betriebsleiter Peter Perchtold (li.) ist der Betriebsleiter der Firma, die ihren Sitz in Unterweißburg bei Sankt Michael im Lungau hat. Er hat den Bezirksblättern im März – bei Recherchen ihrer Holzzeitung 2017 – den Betrieb gezeigt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen