19.05.2017, 10:47 Uhr

Jubiläen feiern in Mauterndorf

Bürgergarde und Kameradschaft Mauterndorf feiern ihre Jubiläen. (Foto: Sepp Gruber)

Mauterndorf feiert 35-jährige Partnerschaft mit Cadolzburg, 50 Jahre Wiedergründung der historischen Bürgergarde und 150 Jahre Kameradschaft.

Ende Mai gibt es in Mauterndorf gleich mehrere gute Gründe zu feiern. Gemeinsam werden drei Jubiläen begangen, die auch Festgäste aus Deutschland anlocken.
"Wir feiern am 27. und 28. Mai die 35-jährige Partnerschaft mit Cadolzburg, 50 Jahre Wiedergründung der historischen Bürgergarde Mauterndorf mit 50-jährigem Freundschaftstreffen der Möllner Schützengilde und 150 Jahre Kameradschaft Mauterndorf-Tweng", erklärt Sepp Gruber, Obmann der Kameraden und Mitorganisator. Erwartet werden sieben Musikkapellen, 16 Schützen- und Prangergruppen, 24 Kameradschaften sowie zwei Vereinsabordnungen aus Cadolzburg.

Deutsche Freunde

Mit Cadolzburg (bei Nürnberg, Dt.) verbindet Mauterndorf eine lange Freundschaft. "Wir besuchen uns gegenseitig im Advent, bei Jubiläen oder Eröffnungen. Mit zwei Bussen werden über 100 Cadolzburger zum Fest anreisen", berichtet Gruber, der bereits weiß, welches Jubiläumsgeschenk es von den Deutschen Freunden geben wird: "Wir erhalten eine sogenannte Stehle. Das ist ein geschmiedeter Sessel mit einer hineingeschlagenen Inschrift und einer Figur. Sie wird in der Burg aufgestellt."

Wiedergründung gefeiert

Kameradschaft und Bürgergarde tragen die Feierlichkeit gemeinsam aus. Zum Jubiläum von 50 Jahre Wiedergründung der historischen Bürgergarde Mauterndorf ist auch die Möllner Schützengilde (bei Hamburg, Dt.) geladen. "Interessant ist, dass die Bürgergarde neben den Brüdern Martin und Hans Steinlechner 1967 noch von einem weiteren Mann gegründet wurde. Sein Name ist August Matheis. Da er kein Einheimischer war, wird er oft nicht genannt, aber er bemühte sich um die Auffindung von Uniformen und Waffen, um die Gründung voranzutreiben", weiß Sepp Gruber, der privat Zeitdokumente archiviert und sichtet.

Kameraden sein

150-järhiges Bestehen ohne Unterbrechung feiert die Kameradschaft Mauterndorf-Tweng. Der Verein freut sich aktuell 200 Kameraden zwischen 18 und 92 Jahren. "Die jungen Mitglieder schätzen vor allem die Kameradschaft des Vereins. Die ursprüngliche Verbindung zum Krieg ist mittlerweile für viele Mitglieder in den Hintergrund getreten", weiß Sepp Gruber, Obmann seit 24 Jahren. "Aus diesem Grund haben wir unsere Kameradschaft auch für junge Männer geöffnet, die statt des Bundesheeres den Wehrersatzdienst geleistet haben. Ich bin der Meinung, dass sich die Kameradschaft öffnen muss, um für nachkommende Generationen attraktiv zu bleiben", sagt Gruber, selbst seit 1972 Mitglieder.

Der Festakt:

Samstag, 27. Mai 2017: 18.15 Uhr: Antreten beim Gemeindeamt und Abmarsch nach St. Wolfgang; 18.40 Uhr: Totengedenken und Marsch zum Marktplatz; 19 Uhr: Flaggenparade mit dem großen österreichischen Zapfenstreich; 20 Uhr: Festsitzung im Festsaal.
Sonntag, 28. Mai 2017: 8.15 Uhr: Eintreffen der Vereine, Anmeldung, Empfang der Ehrendamen; 9 Uhr: Formierung der ausgerückten Vereine; 9.20 Uhr: Einmarsch; 10 Uhr Festakt: Begrüßung durch Bgm. Wolfgang Eder, anschließende Messe und Fahnenweihe – Verabschiedung von Gründungsmitgliedern; es folgen Grußworte von Bgm. Bernd Obst, Obrist Franz Meisl, Präs. Ludwig Bieringer und die Festansprache durch LH Wilfried Haslauer; 11.30 Uhr: Abmarsch zur Defilierung über St. Wolfgang. 12 Uhr: Beziehen der zugewiesenen Gastwirtschaften; ab 12 Uhr Konzert am Marktplatz mit gemütlichen Ausklang.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.