06.04.2017, 05:30 Uhr

Eier, die am Gründonnerstag gelegt werden

Wurden Eier am Gründonnerstag gelegt, so nennt man diese Antlass-Eier. (Foto: Franz Neumayr/SB, www.neumayr.cc)

Genannt werden sie Antlass-Eier und gelten als als Segensbringer sowie Abwehrzeichen.

LUNGAU. Im Mittelalter nannte man den Gründonnerstag "Antlasstag". Darauf weist die Servicestelle Lungauer Volkskultur auf ihrer Homepage hin. Das Wort Antlass stammt demnach von antlâz, Ablass, Nachlass von Sündenstrafe; es bedeutet Erlass, Entlassung aus der Busse, Vergebung der Sünden. Aus dieser Zeit soll auch der Brauch des Eierzinses stammes, der Jahressteuer, welche die Pächter am Gründonnerstag an ihre Grundherren entrichten mussten. Mit dem letzten Ei – es hieß Antlass-Ei und war damals rot eingefärbt – war die Schuld getilgt.

Zum Segen, zur Abwehr

Noch heute nennt man Eier, die just am Gründonnerstag gelegt werden, Antlass-Eier. Sie gelten als als Segensbringer und Abwehrzeichen. Die Antlass-Eier werden vielfach speziell für die Speisenweihe und den Verzehr am Ostersonntag verwendet. Auch den Patenkindern werden sie geschenkt. Wie Lungauer Volkskultur weiter erläutert, sollen Antlass-Eier Mensch und Vieh vor Krankheit schützen, Haus und Hof vor Blitzschlag, Hagel, Muren, Lawinen, Hochwasser, Brand und jeglichem Unglück. Die Schalen geweihter Antlass-Eier werden entweder verbrannt oder den Hühnern gegeben, damit sie fortan gut legen beziehungsweise vom Hühnerhabicht verschont bleiben.

_____________________________________________________________________________
Du möchtest täglich über coole Stories in deinem Bezirk informiert werden? Hier kannst du dich zum kostenlosen Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg anmelden, alle Infos dazu gibt's hier: www.meinbezirk.at/1964081 ACHTUNG: Erst nach erfolgreich übermittelter Start-Nachricht ist der Dienst aktiv!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.