12.03.2014, 14:19 Uhr

Roulette Leitfaden - Geschichte, Spielregeln, Strategien & Systeme

Roulette Leitfaden

Roulette – das Glücksspiel mit einer langen Geschichte


Roulette ist ein Glücksspiel, das weltweit zu den bekanntesten und verbreitesten Glücksspielen gehört. Es erfreut sich auch einer großen Beliebtheit – und das ohne Altersgrenze. Der Begriff Roulette an sich bedeutet zunächst einmal Rad oder Rädchen und ist dem Französischen entnommen. Die Übersetzung deutet damit schon einmal darauf hin, dass es sich bei diesem Glücksspiel zentral um ein Rad dreht, und das im wahrsten Sinne des Wortes.


Dabei hat Roulette schon eine mehrere Jahrhunderte alte Geschichte vorzuweisen, wobei niemand so wirklich genau weiß, wo der Ursprung des Spieles eigentlich liegt. Das Roulette-Spiel, wie es in der heutigen Zeit bekannt ist, geht aber auf das 17. Jahrhundert zurück. Angenommen wurde zunächst, dass der französische Mathematiker Blaise Pascal der Erfinder des Roulettes im Jahre 1658 gewesen sei. Das ist aber nicht richtig, Pascal ist zwar der Erfinder der Wahrscheinlichkeitsrechnung, seine Schriften befassten sich aber nicht dem Roulette, sondern mit der in Frankreich bekannten Zykloide, die wiederum aus der Mathematik kommt.

Die Wurzeln des Roulettes können aber in das Mittelalter zurückverfolgt und im mittelalterlichen Rad der Fortuna gesucht werden. Im 18. Jahrhundert fand das Roulette seinen Weg nach Frankreich, wo es aber zunächst von Ludwig XV. verboten worden ist, was aber vergeblich war. Napoleon Bonaporte erlaubte dieses Glücksspiel um 1806 nur in Spielhäusern des Palais Royale.

Der Schriftsteller Dostojewski lernte das Glücksspiel in den Spielbanken in Baden-Baden, Wiesbaden und Bad Homburg um 1837 kennen und nutzte dies für seinen berühmten Roman Der Spieler als Vorlage.

Heute wird Roulette in aller Welt mit nahezu identischen Spielregeln in Casinos und Spielbanken gespielt.


Wie wird Roulette gespielt?

Beim Roulette kommt es darauf an, die richtige Zahl zu erraten, die durch Drehen des Rouletterades und dem Wurf einer Kugel in das sich drehende Rad ermittelt wird. Dieses Rad hat farblich markierte Ziffern von 0 bis 36. Die Zahlen sind abwechselnd in den Farben Schwarz und Rot auf dem Rad durch Mulden, in die Kugel dann fallen kann, eingelassen. Die 0 hat dabei die Farbe Grün. Beim Spiel dreht ein Croupier, das ist ein Angestellter des Casinos, das Rad und wirft entgegen der Drehrichtung des Rades die Kugel in das Rad. Bevor dies allerdings passiert, bittet der Croupier die Spieler um ihren Einsatz. Diese Aufforderung spricht er entweder in Französisch oder Englisch. Traditionell ist es in Französisch mit den Worten“ Faites vos jeux“ oder in englischer Sprache “Make your bets“ - mehr Roulette Regeln auf DieAchse.com/infos/regeln.

Jetzt haben die Spieler am Roulette-Tisch die Möglichkeit, ihre Einsätze in Form von Jetons zu tätigen. Dabei können sie Jetons auf eine ganze Zahlengruppe platzieren oder nur eine bestimmte Zahl. Sie können auch eine Farbe spielen, Schwarz oder Rot. Diese Einsätze werden auf einem Tableau ausgeführt, das ist ein Tisch mit einer grünen Bespannung, auf der sich die Zahlen des Rouletterades befinden. Dadurch, dass der Platz für die Einsätze relativ klein ist, kann am Roulettetisch nicht mit Echtgeld gespielt werden. Das Echtgeld muss daher zunächst in diese Jetons umgetauscht werden. Am Ende eines „Spieltages“ können die Spieler dann ihre Gewinne wieder in Echtgeld an der Kasse am Ausgang zurücktauschen.

Bis zum Zeitpunkt, dass der Croupier (Lexikon) das Rad dreht und die Kugel einwirft, haben die Spieler Gelegenheit, ihre Einsätze zu tätigen. Erst wenn der Croupier berühmten Satz sagt „Rien ne va plus“ oder „No more bets“ ist weiteres Setzen untersagt, denn es heißt schließlich „Nichts geht mehr“. Das Rad verlangsamt sich nach einiger Zeit, und die Kugel bleibt in einer Mulde liegen. Das ist dann die Gewinnzahl für den Coup, das Spiel. Alle Spieler, die auf diese Zahl, Farbe oder Zahlengruppe dann gesetzt haben, gewinnen, alle anderen haben verloren. Die nicht gewonnenen Jetons entnimmt der Croupier dem Roulette-Tisch und zahlt an die Gewinner ihren Gewinn aus. Der Gewinn ist abhängig von Art und Höhe des Einsatzes. Sobald alle Gewinne ausgezahlt sind, ist das Spiel beendet, und ein neues kann beginnen.

Elegant und glamourös – Roulette, das Spiel der High Society?

Das Gefühl, in ein Casino zu gehen, vermittelt so ein wenig Glamour und Eleganz, denn in Casinos wie Monte Carlo oder Baden-Baden war bisher auch eine gewisse Kleiderordnung zwingend. Und es war üblicher, dass die High Society den Vorzug zum Betreten eines Casinos bekam. Das ist in der heutigen Zeit etwas lockerer geworden. Da gehörte eine Abendgarderobe zwingend zur Eintrittskarte für das Casino. In Zeiten, wo Casinos wie in Las Vegas öffneten, hat sich ein sogenannter Breitentourismus entwickelt. Natürlich verbleibt bei einem Casino für die meisten Menschen noch der elegante und exklusive Charakter als atmosphärische Wahrnehmung und der Traum, hier das große Geld zu machen.

Roulette im Internet – spontan und gemütlich

Eine Weiterentwicklung des Roulettes ist mit dem Internet entstanden. Nach einer Reihe von juristischen und technischen Hürden, die es galt zu überstehen, war der Weg frei für das Online-Glücksspiel, das „Gambling“. In den Casinos war diese Weiterführung des Glücksspiels bereits an den „Einarmigen Banditen“ zu erkennen. Mit der Entwicklung einer Spielsoftware und der Überwindung technischer Hürden hinsichtlich des Geldtransfers in beide Richtungen war 1996 der Weg gebahnt für das erste Casino im Internet, das „Intercasino“. Es wurden Lizenzen für das Online-Glücksspiel vergeben und Kommissionen zur Überwachung des Online-Glücksspiels eingerichtet. Heutzutage ist es möglich, online mit Echtgeld zu spielen. Dafür ist die Einrichtung eines Spieler-Kontos notwendig.

Daneben hat der Online-Glücksspieler dafür Sorge zu tragen, dass sein Guthaben aufgefüllt ist, wenn er spielen möchte. Es gibt schon Weiterentwicklungen, dass selbst mit einem Mobiltelefon und einer App von überall gespielt werden kann.

Das Online-Spielcasino hat einen speziellen Reiz, da es so möglich ist zu spielen, wann immer der Spieler das Bedürfnis danach hat. Es ist eine spontane und zugleich praktische Möglichkeit, völlig zeitunabhängig seinem Bedürfnis nach ein wenig Glücksspielreiz nachzugehen. Es ist keine Anreise notwendig, der Spieler setzt sich einfach an seinen Computer und kann schon loslegen. Durch diese Entwicklung ist aber auch die Bandbreite der Anbieter solcher Glücksspiele im Internet größer geworden. Die Anbieter locken mit besonderen Angeboten, um neue Kunden zu gewinnen.

Strategien für den ultimativen Gewinn

Ganz ohne Frage übt Roulette einen besonderen Reiz aus, denn der Spieler hofft und wünscht sich immer, den Spielverlauf positiv zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Er ist bestrebt, Strategien und auch Systeme zu finden, um diesen Spielverlauf für sich selbst nutzen zu können. Er möchte schließlich als Sieger vom Tisch weggehen können. Um dies möglicherweise zu beeinflussen, ist eine mathematische und auch physikalische Herangehensweise von Vorteil, wobei dennoch dieses Spiel ein Glücksspiel ist. Trotzdem versuchen viele Spieler, auch von der physikalischen Seite das Spiel zu betrachten.

- Wie steht der Tisch? –
- Wie fällt die Kugel in die Mulde?
- Wie wirft der Croupier die Kugel in das Rouletterad?
- Welche Anfangsposition hat die Kugel, wenn sie in das Rad geworfen wird?


Bei all diesen Überlegungen ist jedoch zu sagen, dass diese Methoden eine wirkliche Zuverlässigkeit vermissen lassen. Denn auch die Spielbanken wissen um diese Strategien und verändern ihr Verhalten auch. Der Croupier sagt beispielsweise recht früh den Satz „Rien ne va plus“ oder die Ausrüstungsgegenstände wie das Rouletterad werden häufiger ausgetauscht, so dass dies dem Spieler erschwert, eine zuverlässige Strategie zu entwickeln. Diese Strategien sind wiederum beim Online-Spiel völlig außer Acht zu lassen, denn diese physikalischen Strategien haben beim Spiel im Internet keine Wirkung. Manche Spieler entwickeln zudem mathematische Wahrscheinlichkeits-berechnungen, um eine Strategie beim Spiel verfolgen.

Spezielle Zahlensequenzen haben sich dabei zu sogenannten Klassikern entwickelt, die den Casinos ebenso nicht fremd sind. Roulette ist trotz aller Wahrscheinlichkeitsrechnung und physikalischer Beobachtung ein Glücksspiel und die Chance als Sieger daraus hervorzugehen, ist nicht unbedingt sehr hoch. Manch ein Spiel hat beim Roulette schon Haus und Hof verspielt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.