05.09.2014, 11:34 Uhr

Tauchunfall am Aineck endet tödlich

ST. MICHAEL (pjw). Am 03. September 2014 kam es bei Taucharbeiten im Speicherteich am Aineck zu einem tragischen Unfall. Um ca. 14 Uhr waren zwei Arbeitstaucher mit Arbeiten im "Speicherteich 5" in 2.192 m Seehöhe am Aineck im Gemeindegebiet von St. Michael im Lungau beschäftigt. Um einen defekten Teil im Pumphaus des Teichs austauschen zu können, musste das Zuflussrohr mit einem Ballon abgedichtet werden, wie die Polizei berichtet.

Taucher vom Sog erfasst
Nachdem die Arbeiten im Pumphaus abgeschlossen waren, tauchten die beiden Taucher wieder zum Rohr ab und wollten den Abdichtballon wieder entfernen. Einer der Taucher begann Luft aus dem Ballon zu lassen um das abgedichtete Rohr wieder langsam zu fluten. Plötzlich gab es, laut Auskunft des zweiten Tauchers – wie die Polizei informiert – eine explosionsartige Entladung und es entstand eine gewaltige Sogwirkung. Der 49-jährige Taucher wurde sofort vom Sog erfasst und gegen das Rohr (Durchmesser 40 cm) gepresst. Dabei erlitt er offensichtlich schwere Verletzungen.

Bergung voerst unmöglich
Eine sofortige Bergung durch den zweiten Taucher war vorerst nicht möglich, da das Unfallopfer durch den Sog fest an das Rohr gepresst wurde. Erst durch neuerliches Befüllen des Ballons konnte der Sogwirkung entgegengewirkt werden und es gelang dem zweiten Taucher den Verunfallten vom Rohr zu befreien. Trotz sofortiger Reanimationsversuche von mehreren Helfern konnte vom Notarzt des alarmierten Rettungshubschraubers nur mehr der Tod festgestellt werden. (Quelle: vgl. Polizei)
0
1 Kommentarausblenden
78.356
Josef Lankmayer aus Lungau | 05.09.2014 | 23:29   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.