20.10.2016, 05:00 Uhr

Auf neuen Wegen durch Pichlern

St. Margarethens Bürgermeister Gerd Brand.

Im St. Margarethener Ortsteil Pichlern wird die Ortsdurchfahrt saniert und ein Gehweg errichtet.

St. MARGARETHEN (pjw). Nach anfänglichen Schwierigkeiten startete vor kurzem die Sanierung der Ortsdurchfahrt von Pichlern, Ortsteil der Gemeinde St. Margarethen im Lungau. Ein Gehweg entlang der Thomataler Landesstraße wird ebenfalls errichtet. Darüber informierte Bürgermeister LAbg. Gerd Brand. "Vor 30 Jahren wurde von der Gemeinde St. Margarethen ein Gehweg in Aussicht gestellt aber nie umgesetzt", berichtet Brand. Er ist stolz darauf, dass es ihm nun gelungen ist diese wesentliche Verbesserung der Sicherheit für die Fußgänger in Pichlern zu erreichen. "Bereits vor 30 Jahren gab es Grundabtretungen um einen Gehsteig in Pichlern zu errichten. Danach ist nie ein Baubeginn gesetzt worden", erzählt Brand. "Den Umstand, dass bereits vor knapp 30 Jahren Grundabtretungen unter der Voraussetzung, dass ein Gehsteig errichtet wird, durchgeführt wurden, habe ich erst vor wenigen Wochen erfahren."

Nur noch Gehweg möglich

Da es in den letzten drei Dekaden zu Änderung der Richtlinien im Straßenbau gekommen ist, ist es heute in Pichlern nicht mehr möglich einen Gehsteig zu errichten, sondern einen Gehweg: die geringe Straßenbreite macht nur einen Gehweg möglich, welcher durch den fehlenden Absatz allerdings einen wesentlichen Vorteil bei der Schneeräumung bringen soll. "Selbst um diesen Gehweg zu ermöglichen waren noch weitere Grundabtretungen von mehreren hundert Quadratmetern notwendig", informiert Brand. "Die Grundstücke werden durch Tausch und ohne finanzielle Belastung für die Gemeinde der Landesstraßenverwaltung übergeben."

Ein 150.000-Euro-Projekt

Das Projekt in Pichlern kostet insgesamt 150.000 Euro. Davon muss die Gemeinde St. Margarethen 50.000 Euro tragen, den Rest zahl das Land.

Baustellen im Leisnitzgraben

Was im nächsten Jahr in St. Margarethen noch ansteht, ist die Sanierung von drei Brücken im Bereich des Leisnitzgrabens. Schweren Unwettern der letzten Jahre haben den Brücken dort sehr zugesetzt.
Darüber hinaus stehen im Leisnitzgraben auch noch Arbeiten durch die Wildbach- und Lawinenverbauung an. "Im Jahr 2017 werden wieder ca. 350.000 Euro investiert werden um zusätzliche Verbesserungen des Hochwasserschutzes zu machen", erklärt Ortschef Brand, "die schweren Unwetter der letzten Jahre haben einiges beschädigt und auch gezeigt wo noch Verbesserungen gemacht werden müssen."
Insgesamt sollen alleine im Jahr 2017 wieder mehr als 500.000 Euro durch die Gemeinde St. Margarethen in Zusammenspiel mit der Landesstraßenverwaltung, der Wildbach- und Lawinenverbauung durch Unterstützung des GAF investiert werden.

Bereits eine Million investiert

Brand abschließend: "In meinen fast acht Jahren als Bürgermeister ist es mir gelungen, dass in St. Margarethen mehr als eine Million Euro in den Erhalt der Straßen investiert wurde. In den nächsten Jahren werden noch ca. 700.000 Euro notwendig sein, damit wieder alle Straßen und Wege bestens in Schuss sind. Nach Abschluss der Arbeiten gibt es mehr als 700 Meter neue Gehwege und Gehsteige entlang von Gemeinde- und Landesstraßen."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.