23.11.2016, 04:00 Uhr

Pflegeschule nimmt Formen an

Klaus Mittendorfer (Direktor MultiAugustinum) und Manfred Sampl (Landtagsabgeordneter, Bürgermeister St. Michael). (Foto: Marktgemeinde St. Michael)

"MultiAugustinum" und Landesregierungsspitze um Ansiedlung einer Pflegeausbildung mit Matura bemüht.

ST. MARGARETHEN. „Die Salzburger Volkspartei bemüht sich seit langem um die Umsetzung einer 'Pflege-BHS' (Berufsbildende Höhere Schule), also eines Schulversuches, in dem die Pflegeausbildung mit einem Maturaabschluss verbunden werden kann", informiert der Lungauer Landtagsabgeordnete Manfred Sampl.

"Gleich nach der 8. Schulstufe!"

"Die Idee hinter einer 'Pflege-BHS' ist, die derzeitige Lücke in der Pflegeausbildung, die zurzeit erst mit 17 Jahren begonnen werden kann, und in der viele am Pflegeberuf Interessierte 'verloren' gehen, zu schließen. In eine Pflege-BHS könnte man direkt nach der achten Schulstufe eintreten." Sampl freut sich: "Nun nimmt das Projekt konkrete Formen an; dabei hilft uns auch die Novelle des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes (GuKG), das die Pflegeausbildung auf neue Beine stellt."

Land unterstützt Bestreben

Sampl führt aus: "Als Standort würde sich das 'MultiAugustinum' in St. Margarethen im Lungau anbieten, das sehr an der Realisierung dieses Projektes als zukünftiges Zusatzangebot interessiert ist; das bisherige Angebot des MultiAugustinums bleibt natürlich in vollem Umfang aufrecht. Das Bildungsressort unter Führung von LH Wilfried Haslauer und das Gesundheitsressort von LH-Stv. Christian Stöckl unterstützen das Vorhaben. Letztendlich braucht es aber die Zustimmung des Gesundheits- und Bildungsministeriums für den Schulversuch. Ich hoffe daher auch auf Unterstützung dieses Vorhabens bei den ressortzuständigen Ministern in Wien“, berichtet Sampl.

Hinführung an Pflegeberuf

„Mit dem nun forcierten Schulversuch könnten die Schülerinnen und Schüler durch einen entsprechenden einschlägigen Stundenplan zu Pflege- und Betreuungsberufen hingeführt werden", erklärt Klaus Mittendorfer, der Direktor des MultiAugustinums. "Mit dem neuen Gesetz ist für die Ausbildung zum gehobenen Pflegedienst eine Matura zwingend notwendig, da diese nur mehr an der Fachhochschule angeboten werden wird. Eine maturaführende Pflegeschule ist vor diesem Hintergrund als Ausgangspunkt natürlich ideal“, fährt Mittendorfer fort.

"Österreichweit einmalig"

„Für den gesamten Lungau wäre die Realisierung eines solchen, bisher österreichweit einmaligen Schulversuches natürlich von enormer Bedeutung", ist sich LAbg. Manfred Sampl sicher. "Die Ansiedelung eines derartigen Schulprojektes im Lungau wäre eine gute Unterstützung einer Randregion, ein wirksames Zeichen zur Unterstützung der ländlichen Regionen und zur Dezentralisierung. Außerdem würden wir unser Krankenhaus und die Seniorenwohnheime durch gut ausgebildetes Personal absichern. Das 'MultiAugustinum' genießt hohes Ansehen und wird bestens und mit viel Weitblick und Vision geleitet. Die Schule hat Erfahrung im Umsetzen innovativer Konzepte und ist daher für diese Aufgabe bestens geeignet. Zudem ist die Unterbringung von auswärtigen Schülern im Kolpinghaus in Form eines qualitätsvollen Internates gesichert“, sagt der Abgeordnete Sampl abschließend und hofft, dass mit gutem Willen aller Beteiligten das Projekt umgesetzt werden kann.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.