13.11.2017, 15:09 Uhr

Zwei mit Gold prämierte Lungauer Milchprodukte

Brunhilde Fanningers Sauerrahmbutter aus Unternberg erhielt Gold. (Foto: LK Salzburg/Grabler)

Eine Sauerrahmbutter aus Unternberg und ein Dinkeljoghurt aus Tamsweg überzeugten die Jury der ersten Salzburger Milchprodukteprämierung.

UNTERNBERG, TAMSWEG. Salzburg will sich als Milchland, was die Landwirtschaft betrifft, verstanden wissen. Seit heuer gibt es im Land deshalb auch eine Auszeichnung für die besten Milchprodukte: Eine Sauerrahmbutter aus Unternberg und ein Dinkeljoghurt aus Tamsweg waren unter jenen Erzeugnissen, die mit Gold prämiert wurden.

Eßl: Wollen Vielfalt nach außen tragen

„Die Konsumenten füllen ihre Einkaufskörbe immer öfter mit Produkten von Salzburgs Bauernhöfen. Die Vielfalt ist so groß, allein bei dieser Milchprodukteprämierung gab es acht Kategorien, in denen Preise vergeben wurden“, so LK-Präsident Franz Eßl. „Diese Vielfalt wollen wir nach außen tragen und wir wollen auch den Konsumenten zeigen, wie hoch die Qualität unserer heimischen Lebensmittel ist. So eine Auszeichnung ist Belohnung und Ansporn gleichzeitig. Wir freuen uns über den Erfolg der Premiere und werden bestimmt auch die zweite Salzburger Milchprodukteprämierung veranstalten.“

115 Proben wurden bewertet

115 Proben zur Bewertung in verschiedenen Kategorien waren heuer bei der Jury eingelangt – Proben kaumen aus Salzburg, aber auch aus Kärnten, Tirol und Oberösterreich. „Mit so vielen habe ich nicht gerechnet“, sagte Günther Kronberger vom Agrar Marketing Salzburg. „Ausgezeichnet werden konnten nicht alle, doch die Qualität der heimischen Milchprodukte ist sehr hoch. Die Bauern sind sehr kreativ und lassen sich was einfallen, wenn es um den guten Geschmack geht.“  31 Prozent der eingereichten Proben wurden mit Gold bewertet, 20,5 Prozent mit Silber, 21,5 Prozent mit Bronze, 27 Prozent erreichten die Punkteanzahl für Medaillen nicht. „So viele Auszeichnungen zeugen von der hohen Qualität unserer Produkte“, sagt Eßl.
Bewertet wurden die Produkte im Vorfeld in Zusammenarbeit mit den Landwirtschaftsschulen am Winklhof. Die Jury, bestehend aus 17 Sensorikern aus ganz Österreich, roch, schmeckte und begutachtete die Produkte gemeinsam mit den Schülern. Diese bekamen so viel Einblick und auch gleich eine spannende Sensorikschulung.

Schwaiger: Lassen Sie sich nicht entmutigen!

„Ich freue mich über die rege Teilnahme bei der ersten Milchprodukteprämierung, die in Salzburg stattgefunden hat und besonders über die ausgezeichneten Ergebnisse für die Teilnehmer aus unserem Bundesland. Den Siegern gratuliere ich herzlich. Ich hoffe jene, die nicht ganz vorne mit dabei waren, lassen sich nicht entmutigen. Das war der erste Schritt und sie sind bei der nächsten Prämierung herzlich willkommen“, so Landesrat Sepp Schwaiger über die gelungene Veranstaltung.

Milchwirtschaft in Salzburg

Knapp 59.000 Milchkühe halten die Bauern im Land Salzburg. Im Durchschnitt geben sie 6.945 Kilo Milch im Jahr. Rund 30 Betriebe aus Salzburg haben bei der ersten Milchprodukteprämierung in Salzburg teilgenommen. Ein Salzburger Trend gehe in Richtung Schaf- und Ziegenmilch. Für einige Betriebe sei das die Chance, ihren Betrieb im Vollerwerb betreiben zu können.

____________________________________________________________________________________
Du möchtest täglich über aktuelle Stories in deinem Bezirk informiert werden? Melde Dich zum kostenlosen "Whats-App“-Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg an! Alle Infos dazu gibt’s hier: meinbezirk.at/1964081.
ACHTUNG: Erst nach erfolgreich übermittelter Start-Nachricht ist der Dienst aktiv!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.