02.10.2014, 09:40 Uhr

Große Bauvorhaben am Margaretner Wiental

Anrainer Helmut J. sorgt sich vor den Auswirkungen der Bohrungen betreffend Lärm und Schmutz

Probebohrungen für den Ausbau der U2 UBahn-Linie und die Vorbereitungen der Sanierung der U4 Trasse führen derzeit im 5. zu Sorgen bei den Anrainern.

Am unteren Ende der Ramperstorffergasse neben der Josefskirche ist eine riesige Erdbohrmaschine an der Arbeit. Im Vorfeld des geplanten Aus- und Neubaus der U-Bahn-Linie 2 werden Bohrkenre für die geologische Begutachtung entnommen. Anrainer Helmut J. ist besorgt wegen des Baulärms und des Schmutzes: "Wahrscheinlich werden noch viele solcher Bohrungen im Bezirk folgen." Das Wiental ist in Margareten gerade ein Hotspot für Bauvorhaben. Auch die Sanierung der Stützmauer der U4 Trasse ist geplant. Herr J. befürchtet auch hier Beeinträchtigungen für die Anrainer: "Den Radweg wird man für die Zeit dieses Bauvorhabens sperren müssen, damit die entsprechenden Maschinen auffahren können."

Wiener Linien und MA29 beruhigen

"Es sind für die U2 und U5 bis Jahresende insgesamt 35 Probebohrungen geplant", bestätigt Sabine Cizek von der MA 29 für Brückenbau und Brundbau. "Die einzelnen Baustellen sind aber nicht groß und bleiben höchstens 4 - 6 Wochen bestehen. Es wird darauf geachtet, dass es zu keinen Behinderungen im Straßenverkehr kommt." Der Baulärm ist mit dem von üblichen Baustellen vergleichbar. Gearbeitet wird von 7 - 17 h. Die Sanierung der Stützmauer der U4 Trasse befindet sich noch in der Planungsphase. Hierfür finden Anfang Oktober Bauverhandlungen über den Umfang der Baustellen statt. "Leider können wir noch nicht abschätzen, ob der Radweg beim Wiental gesperrt werden muss", erklärt Anna Maria Reich von den Wiener Linien. "Dass die Stützmauer saniert wird, ist aber klar, und ein wichtiger Teil der NEU4-Modernisierung", Informationen zu allen Baustellen gibt es unter http://www.wien.gv.at/verkehr/baustellen/
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.