Visuals & Sounds for Education

"Kinder kommen gerade von der Schule"- Kalangala/ Uganda ©Nilp
  • "Kinder kommen gerade von der Schule"- Kalangala/ Uganda ©Nilp
  • hochgeladen von Nilp Dens
Wann: 02.03.2018 20:00:00 Wo: Kulturraum Neruda, Margaretenstraße 38, 1040 Wien auf Karte anzeigen

Bbanga Project presents:

Visuals & Sounds for Education

Eine Benefizveranstaltung mit live Musik und Tanz.

Auf dem Abendprogramm stehen junge Musiker und Songwriter mit melancholischen sowie abstrakten Texten auf harmonischen Dilla-esque Beats, mitreißendem Soul, bis hin zum Afropunk und Free Jazz. Tanzeinlagen mit kraftvollem Flamenco sowie verführerischem Bauchtanz lassen Zeit zum Träumen, bevor es schwungvoll weitergeht.

Der Erlös der Veranstaltung kommt zu 100 Prozent dem Bbanga Project zugute.

Beginn 20:00 Uhr
Abendkassa: 8€ - 10€ +

Freitag, den 02.März.2018

Live performances:

Scattah Brain
SOIA & Mez
Stuck & Stahl
Tim Slizzer
Julia Gruseck
Alima


Über die Künstler:


Scattah Brain:

Afropunk ist in Österreich angekommen. 
Scattah Brain veröffentlichte 2017 sein Debütalbum ELECTRIC MIND STATE.
Das Trio, bestehend aus Jahson The Scientist (Vocals), Andi Tausch (Gitarre) und Andreas Lettner (Drums), macht auf dem aus zwölf Tracks bestehenden Long Player ELECTRIC MIND STATE keine Kompromisse und setzt auf kantige Kompositionen, die sich gegen Normen stellen, stark und präsent sind.
Scattah Brain wird zu Recht als Vertreter des Afropunk in Österreich gehandelt. Das musikalische Oeuvre reicht von Hip-Hop über Jazz bis hin zu Rock. Mit dieser Vielseitigkeit unterstreicht das Trio ihren musikalischen Werdegang, die inhaltliche Tiefe und euphonische Breite. Scattah Brain öffnet Augen, macht auf gesellschaftliche Missstände aufmerksam und legt den Finger auf die wunden Punkte unserer Gesellschaft. Ihr Ziel ist nicht den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen oder in eine Box zu passen, sondern ein kräftiges Lebenszeichen von Menschlichkeit und Rebellion in die Welt zu setzen.
Mit dem bekannten Hip-Hop-Label DUZZ DOWN SAN konnte ein starker Partner für die digitale und analoge Veröffentlichung gewonnen werden.

www.scattahbrain.com


SOIA & Mez:

Die musikalischen Vorlieben der Wiener Sängerin Soia oszillieren zwischen Fusion Jazz, NuSoul, Afrobeat, elektronischem HipHop und den großen Sängerinnen vergangener Tage. Mal melancholisch und sanft, mal fordernd, bewegt sich die Stimme spielerisch zwischen Jazz und Pop. Ihre – oft Call & Response – Texte behandeln metaphysische Krokodile, bipolare Beziehungsmuster, tropische Vorhersehung, inzestuöse Schildkröten oder etwa luzide Träume.

Soia singt bevorzugt über die Produktionen ihres Kollegen Mez. Feine Details und Samples mischen sich unter seine starke aber romantische Klavier-Harmonisierung mit NeoSoul Einflüssen, die von Beats mit unausweichlichem Headnod-Charakter in J Dilla-Manier getragen werden.

Soia's zweites Album 'H.I.O.P.', das sich gegenüber dem Debütalbum 'Mood Swings' an World Music Samples, tanzbaren Bässen und gesteigerter (Stimm-)Intensität orientierte, erschien 2016 weltweit über das US-Label Record Breakin’ und in Japan auf Sweet Soul Records. Nach zwei Amadeus-Nominierungen, dem Erhalt des NASOM (The New Austrian Sound of Music) Förderprogramms für 2018/2019 und Auftritten u. a. beim Electric Spring, Waves Festival und Popfest 2017, arbeitet Soia nun an einer neuen EP mit Mez, die 2018 erscheinen wird. Weitere Projekte, wie die 'Papaya sessions' mit den Produzenten P.U.D.G.E. und Bae Bro aus Brooklyn, sowie mit Multiinstrumentalist Moo Latte aus Kopenhagen sind in Kreation.

Mez produziert seit über zehn Jahren und ist von der Suche nach dem perfekten Klang besessen. Der Jazz-Pianist hat für den US-Rapper Raashan Ahmad produziert, und sogar Redman hat das Wiener Studio aufgesucht um an seine Beats zu kommen.

www.soia.at

Stuck & Stahl:

Alte Fassade im Umbau. Wir werden einfach nicht jünger. Nostalgie im Elektrozeitalter.
Akustikgitarre & Bass... Free & Impro Jazz… Blues & Funk!!!

Julia Gruseck:

Wie passen Folklore und klassisches Brauchtum mit dem leben von Stadtmenschen zusammen? Wie lassen sich traditionelle Tänze in Performances integrieren? Diese Fragen inspirierten Julia Gruseck, die Flamenco tanzt und unterrichtet. Julia hat es sich zum Ziel gemacht, den Flamenco aus seinem ursprünglichen spanischen Ambiente herauszunehmen und in einem neuen Kontext zu bringen. Komm und schau, was es sich bringt.

www.foroflamenco.com/

Alima:

Alima hat vor einem Jahrzehnt die schimmernde und glitzernde Welt des orientalischen Tanzes für sich entdeckt und in ihr eine Heimat gefunden. In dieser Tanzform, die viel Freiheit und Raum für Phantasie lässt, gibt es für sie immer wieder Neues zu entdecken. So tanzt sie auch seit einigen Jahren Tribal Style Bellydance und Tribal Fusion.

Als Priesterin der Ischtanu, der Göttin des Lichts, tanzt sie, um die Göttin zu verehren und sie zu bitten, die Finsternis auf der Erde zu vertreiben und den Menschen das Licht, die Wärme und den Glanz der lebensspendenden Sonne zurück zu bringen. Ihr bringt sie ein Feueropfer dar, um sie gnädig zu stimmen und der Menschheit ihren Segen zu gewähren. Lasst euch von den schlangenartigen, mystischen Bewegungen und dem geheimnisvollen Lichtertanz in eine andere Welt, in eine alte Zeit entführen, als die Menschen mit ihren Künsten noch Götter und Göttinnen verehrten und auf ihre Gunst hofften.

Bbanga Project:

Über uns:

Bbanga Project ist ein im Jahr 2014 von jungen Freiwilligen gegründeter gemeinnütziger österreichischer Verein, indem sich Menschen aus unterschiedlichen Perspektiven wie zum Beispiel Medizin und IT ehrenamtlich engagieren. Der Begriff „Bbanga“ steht für Felsen im Victoriasee, auf denen Kinder tagsüber abgesetzt werden, um zu fischen und um so ihre Familie zu unterstützen. Viele Eltern in Uganda können sich eine Schulausbildung ihrer Kinder nicht leisten. Meist verbringen die Kinder ihre Zeit auf den Straßen oder beginnen bereits in jungen Jahren, ihre Eltern bei der Arbeit zu unterstützen.

Unsere Mission ist es, den Kindern der abgelegenen Inselgruppe Kalangala in Uganda eine Schulbildung zu ermöglichen. Bildung sollte Jedem frei zugänglich sein. Auf der Inselgruppe Kalangala ist Schulbesuch für Kinder in Armut unmöglich. Das Ziel des Bbanga Project’s ist es, diesen Umstand zu ändern und Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Unsere Vision ist es, Schulen und Bildungszentren vor Ort zu schaffen, um den Kindern eine gute Ausbildung zu ermöglichen.

Durch zielgerichtete Kinderpatenschaften werden derzeit 40 Kinder unterstützt, die neben einer schulischen Ausbildung auch die anfallenden Nebenkosten decken. Somit können Schuluniformen, Schulsachen, warme Mahlzeiten und weitere notwendige Dinge organisiert werden, ohne die Familie finanziell zu belasten. Eine mobile Bibliothek versorgt angesiedelte Schulen mit derzeit ca. 2000 Büchern, die im Unterricht verwendet werden. Durch die Unterstützung von Sponsoren wurde ein “Bodaboda” (ein heimisches Motorrad) angeschafft. Ssendi, unser Fahrer, bringt die Kinder aus weiter entfernten Regionen in die Schule und holt sie wieder ab. Im Dezember 2017 haben wir ein Grundstückes in Kalangala erworben, um mit ihrer Unterstützung in den nächsten Jahren eine Ganztagsschule aufzubauen.

Gideon, das erste Kind das vom Felsen heruntergeholt wurde und der jetzt schon seit 3 Jahren eine Schule besucht, gilt als Symbol dessen wofür das “Bbanga Project” steht.

Sei es nun durch direkte Patenschaften oder einzelnen Spenden, jede Form der Unterstützung ist willkommen.

www.bbanga-project.org
www.facebook.com/bbanga.project/
www.instagram.com/bbangaproject/

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen