Coronavirus in Wien
Geistervorstellung in der Theater Arche

Manami Okazaki stellt die häusliche Beklemmung auf der Bühne der Theater Arche erschütternd realistisch dar.
5Bilder
  • Manami Okazaki stellt die häusliche Beklemmung auf der Bühne der Theater Arche erschütternd realistisch dar.
  • Foto: Theater Arche
  • hochgeladen von Mathias Kautzky

Wer ins Theater geht, um dort in Kunst verwandelte Realität wiederzufinden, sollte einen Besuch der Theater Arche in Mariahilf in Erwägung ziehen: Das Stück Hikikomori erfüllt diesen Anspruch - aber nicht nur das.

MARIAHILF. Maximal fünf Personen dürfen sich wegen der Corona-Beschränkungen laut Kulturministerium in der Theater Arche zeitgleich aufhalten - das ist sich bei der Voraufführung von Hikikomori exklusiv für Journalisten knapp, aber doch ausgegangen: Manami Okazaki im Ein-Personenstück aus der Feder von Sophie Reyer und Thyl Hanscho auf der Bühne in der Münzwardeingasse 2a, Theater-Arche-Prinzipal Jakub Kavin hinter dem Ton- und Licht-Mischpult - und schließlich zwei Journalisten, die das Publikum spielen.

"Nur Wand in Sicht!", klagt Darstellerin Manami Okazaki in diesem erschütternd aktuellen Stück, in dem es eigentlich um ein typisch japanisches Gesellschaftsphänomen geht: Menschen ziehen sich zurück, oft leben sie noch bei ihren Familien in ihren Kinderzimmern, und reduzieren den Kontakt zur Gesellschaft auf ein Minimum - Hikikomori. Aus dem Bett wechselt Manami Okazaki in die Küche und von dort zum Keyboard, zum Mikrofon und schließlich zum Saxophon. "Die Möglichkeit der interdisziplinären Arbeit ist für mich als Regisseur eine enorme Bereicherung", so Jakub Kavin. "Die Masken der opernhaften Darbietung fallen zu lassen, ganz pur zu sein auf der Bühne, sich der Öffentlichkeit ungeschminkt preiszugeben und so zu spielen als wäre sie allein in ihrem Zimmer, das war der künstlerische Zugang den ich Manami Okazaki abverlangt habe."

Manami Okazaki stellt die häusliche Beklemmung auf der Bühne der Theater Arche erschütternd realistisch dar.
  • Manami Okazaki stellt die häusliche Beklemmung auf der Bühne der Theater Arche erschütternd realistisch dar.
  • Foto: Theater Arche
  • hochgeladen von Mathias Kautzky

Die Coronakrise auf der Bühne

Das Stück ist nicht nur der in der Coronakrise zu Hause eingeschlossenen Weltbevölkerung, sondern auch Multitalent Manami Okazaki wie auf den Leib geschneidert: Brilliert die klassisch ausgebildete Opern- und Wienerliedsängerin doch nicht nur an den verschiedenen Instrumenten, die ihr auf der kargen Bühne zur Verfügung stehen, sondern trifft mit ihrer eindringlich-verstörenden Vokalakrobatik den Nerv der Zeit mit geradezu akupunktueller Präzision. "Der Fokus meiner Arbeit liegt speziell und in hohem Maße auf dem Zeitgeschehen und ich habe den Anspruch Stücke zu machen, die den Zuschauern – entweder metaphorisch oder auch eins zu eins - etwas über die Zeit sagen, in der wir leben", so Jakub Kavin.

Tagesaktuelles Theater

Dieser Anspruch ist mehr als gelungen: Als unmittelbare Folge der sicht- und spürbaren Beklemmung, die Manami Okazaki von der Bühne ins Publikum transportiert, steigen unwillkürlich die täglichen Pressemeldungen über den aktuellen Stand der Coronakrise in einem auf. Wenn Theater ein Spiegel der Realität sein und das tatsächliche Geschehen in der Gesellschaft künstlerisch erhöhen soll, dann ist dem Stück Hikikomori in der Theater Arche die Landung am Punkt der Zeit gelungen.

Manami Okazaki stellt die häusliche Beklemmung auf der Bühne der Theater Arche erschütternd realistisch dar.
  • Manami Okazaki stellt die häusliche Beklemmung auf der Bühne der Theater Arche erschütternd realistisch dar.
  • Foto: Theater Arche
  • hochgeladen von Mathias Kautzky

Hikikomori in der Theater Arche:
Schauspiel: Manami Okazaki
Regie: Jakub Kavin
Autoren: Sophie Reyer, Thyl Hanscho
Musik: Manami Okazaki
Regieassistenz: Odilia Hochstetter
Bühne und Technik: Bernhardt Jammernegg, Jakub Kavin
Visuals: Jakub Kavin
Gemälde: Hiromitsu Kato

Weil in der Theater Arche wegen der Coronakrise genauso wie in allen anderen Kulturstätten sämtliche Aufführungen abgesagt werden müssen, gibt es für die öffentliche Premiere von Hikikomori noch keinen Termin. Jakub Kavin: "Am ersten Tag, an dem soziale Kontakte in öffentlichen Räumen nicht mehr das Allgemeinwohl gefährden, gibt es dann die Premiere!" Karten dafür kann man aber auch schon jetzt kaufen - auch zur Unterstützung des laufenden Betriebs der Theater Arche und damit von Kultur und Kunst in einer besonderen Zeit.

Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.
1 4

Veranstaltungstipps für Wien
Was geht APP in Wien?

Wohin in Wien während der Pandemie? Wenn du Abwechlsung suchst, dann lass dich täglich aufs neue INSPIrieren, denn Wien hat auch jetzt viel zu bieten. Covid-19 und Lockdowns machen es derzeit nicht gerade leicht, seinen Alltag abwechslungsreich zu gestalten. Vieles, das vorher möglich war, ist entweder weggefallen oder unterliegt Beschränkungen. Kein Wunder, wenn „Täglich grüßt das Murmeltier“ nicht nur ein Film, sondern Realität geworden ist. Wie kann man aus dem Hamsterrad ausbrechen, wenn...

3 8 6

Newsletter abonnieren und gewinnen
Apple iPhone 12 Pro im Wert von 1.149 EUR gewinnen!

Aufgepasst! Unter allen bis zum Stichtag am 30.04.2021, 23:59 Uhr, aufrechten meinbezirk.at-Newsletter-Abonnenten für Wien verlosen wir ein Apple iPhone 12 Pro / 128 GB im Wert von 1.149 EUR. Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Hinweise zum...

Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
2 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen