Queer Base mit Menschenrechts-Preis ausgezeichnet

Der Zulauf sei im letzten halben Jahr noch einmal enorm gestiegen, erzählen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vereins.
2Bilder
  • Der Zulauf sei im letzten halben Jahr noch einmal enorm gestiegen, erzählen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vereins.
  • Foto: BV6
  • hochgeladen von Theresa Aigner

MARIAHILF. Vor gut einem Jahr waren es 50 bis 60 Menschen, um die sich die dereinst noch recht unbekannte Queer Base gekümmert hat, wie Fedaa Alarnaoot und Marty Huber damals der bz erzählten. Heute sind es an die 200. Auch die Zahl jener, die bei dem Verein, der als Ansprechpartner für lesbische, schwule, bisexuelle, trans- und intersexuelle Menschen auf der Flucht (LGBTIQ-Refugees) fungiert, größtenteils ehrenamtlich arbeiten, liegt inzwischen bei 70. Alarnaoot kommt aus Syrien, Huber aus Wien und sie beide unterstützen unermüdlich Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Identität flüchten mussten.

Vor allem im letzten halben Jahr habe sich der Zulauf massiv gesteigert, berichten die beiden. Einerseits, weil der Verein Queer Base mit Sitz in Mariahilf immer bekannter wurde, andererseits, weil auch die großen Organisationen wie Diakonie, Caritas und Co. sensibler geworden sind, was das Thema betrifft, und viele Menschen an die Queer Base weitervermitteln. Auch aus den Bundesländern, denn viele finden dort keinen Wohnraum oder leben in Angst vor homophoben Übergriffen. Dass in manchen Bundesländern diese Angst nicht ernst genommen und den Menschen nicht erlaubt wird, offiziell nach Wien zu kommen, um nicht aus der Grundversorgung zu fallen, habe Folgen bis zum versuchten Suizid, erzählt Huber. So etwas mache traurig, aber auch wütend. "Das wäre vermeidbar, würde man Geflüchtete als Menschen sehen und erkennen, dass es unterschiedlich verletzbare Gruppen gibt."

Zahlreiche Aktivitäten

Aber nicht nur anhand von Zahlen lässt sich erkennen, wie stark der Verein gewachsen ist – auch wenn es um die Aktivitäten der Queer Base geht, hat sich im vergangenen Jahr sehr viel getan. War es damals vor allem die Suche nach Wohnraum für LGBTIQ-Flüchtlinge, kommen Alarnaoot und Huber heute kaum mehr nach, als sie die Aktivitäten der Queer Base aufzählen. Von der Unterstützung im Asylverfahren, Übersetzungen, der Organisation von Wohnraum und Therapieplätzen über die Beratung bzw. Sensibilisierung von österreichischen Behörden bis hin zu einem Fußballteam und Abenden, an denen man in gemütlicher Atmosphäre zusammenkommen kann, reicht die Palette.

Im Entstehen ist außerdem "Zawaya", eine Plattform, auf der in arabischer Sprache über verschiedenste LGBTIQ-Aspekte informiert werden soll – von grundsätzlichen Dingen wie Safer Sex über Rechtsinfos bis hin zum Umgang mit Diskriminierungen. Dabei wird vor allem ein Ziel verfolgt: Infos in die arabische Community zu bringen. "Wir haben bemerkt, dass Menschen aus dem arabischen Raum zwar kein Problem mit der europäischen LGBTIQ-Community haben, betrifft es aber jemanden aus der eigenen Gruppe, wird das nicht akzeptiert", so Alarnaoot. Das habe nicht zuletzt damit zu tun, dass es bisher eben keine Infos zum Thema in arabischer Sprache im Internet gebe.

Maskiert auf die Parade

So wird die Queer Base auch auf der am 17. Juni stattfindenden Regenbogenparade anzutreffen sein. Für viele wird es das erste Mal sein, offen schwul oder lesbisch auf der Straße unterwegs zu sein. "Das ist aufregend und viele haben Angst, erkannt zu werden, oder vor Übergriffen, die es immer noch gibt. Aber die Parade liefert ja die beste Möglichkeit, diese Gefahr durch queere Maskerade abzufedern", so die beiden. Am Freitag wurde das Engagement der Queer Base mit dem Kreisky-Preis für Verdienste um die Menschenrechte ausgezeichnet. "Wir freuen uns sehr über diese großartige Anerkennung", die nicht nur Alarnaoot und Huber, sondern 34 Menschen am Freitag Abend im Namen der Queer Base im Prunksaal der Nationalbibliothek entgegengenommen haben.

Hintergrund:

Bericht: Sexuelle Identität als Fluchtgrund: "Queer Base" bietet Beratung

Der Zulauf sei im letzten halben Jahr noch einmal enorm gestiegen, erzählen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vereins.
Marty Huber und Fedaa Alarnaoot im Beratungsraum der Queer Base. Die Arbeit geht ihnen so schnell nicht aus.
Anzeige
Abtauchen und eintauchen: Wir verlosen unter allen aufrechten Wiener-Newsletter-Abonnenten einen Open Water Diving-Tauchkurs.
1

Die Tauchschule Gewinnspiel
Gewinne einen Open Water Diving-Tauchkurs inklusive Unterlagen

Wer schon immer einmal tauchen lernen wollte, der hat jetzt die Möglichkeit das endlich zu tun. Wir verlosen nämlich einen Open Water Diving-Tauchkurs für eine Person samt Unterlagen. Was ihr tun müsst? Einfach zum Newsletter anmelden! An Orte vordringen, an denen bisher nur wenige Menschen zuvor waren: Tauchen ist eine Möglichkeit, die Welt unter Wasser in all ihrer Schönheit zu erleben. Unter Wasser lassen sich viele Überraschungen und das eine oder andere Abenteuer erleben. Gemeinsam mit...

1 Aktion Video

Foto-Gewinnspiel
Wir suchen deinen „Lieblingsort in der Natur“ – jetzt einreichen!

Wir suchen die schönsten Platzerl in der Natur – euren Lieblingsort. Unser Ziel ist es, stellvertretend für jeden der 23 Bezirke in Wien einen Lieblingsort in der Natur zu finden. Egal ob für einen gemütlichen Spaziergang durch den Wald, der beste Ort für Sport, zur Erholung nach einem anstrengenden Tag oder für einen Familienausflug am Wochenende - dein Lieblingsort in der Natur ist gesucht! Auf einer interaktiven Karte stellen wir euch dann alle Lieblingsorte in der Natur mit detaillierten...

4

Wohin in Wien?
Täglich neue Freizeit-Tipps für Wien mit unserer INSPI-App

Wie kann man aus dem Hamsterrad ausbrechen, wenn bereits alle Ideen ausgeschöpft wurden? Wenn du Abwechslung suchst, dann lass dich täglich aufs neue INSPIrieren, denn Wien hat wirklich viel zu bieten. Was machen in Wien?Wer suchet der findet, so lautet ein altbekannter Spruch. Wir machen es euch noch einfacher! Bei INSPI musst du nicht suchen, sondern bekommst täglich frische, unverbrauchte Ideen auf dein Handy. Inspi ist die App, mit der du von Hand ausgewählte Vorschläge von zufälligen...

Abtauchen und eintauchen: Wir verlosen unter allen aufrechten Wiener-Newsletter-Abonnenten einen Open Water Diving-Tauchkurs.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.