Düstere Wolken ziehen für uns alle auf
Börsekurs-Sturz bei Wertpapiere und an der Warenbörse wie vor 11 Jahre und 9. Sept. 2001

Vor vier Wochen brach in China der Coronavirus aus - der Rest der Welt fühlte sich noch relativ
sicher es schien alles wie normal zu laufen. In tägliche Nachrichten hörte man von immer mehr von infizierte die man in Quaratäne nahm auch Todesfälle häuften sich. Die Finanzwelt schien in
Ordnung niemand ahnte was auf sie zukam. Seit voriger Woche ist alles anders - unser Nachbar-
land Italien wird vom Virus schwer heimgesucht - besonders betroffen ist die Region Lombardei und Venetien. Die Zahl der infizierten steigt täglich verstorben sind bereits hunderte Menschen - es werden immer mehr.  Es sind ältere Menschen und Vorerkrankte für die der Virus tödlich war. Der Börseindex Dow Jones an der Wall Street ist so tief gefallen wie noch nie der Handel wurde darauf hin eingestellt, der DAX in der EU, der ATX in Österreich sind ebenfalls abgestürzt dadurch hat es auch die Börsekurse für Wertpapiere (Aktien, Investmentfonds) arg erwischt doch noch schlimmer war der Absturz an der Warenbörse z.B.: Erdöl! Wir merken es bei Tankstellen wie der Diesel und Benzinpreis täglich nach unten geht. Erfreulich für die Autofahrer - schlecht für die Wirtschaft den wenn Förderländer finanzelle Einbußen verkraften müssen hat das logische Folge sie werden weniger investieren. Das Dilemma betrifft exportierende Länder wie z.B.: Deutschland, Österreich u.a. Industrieländer. Weniger wird produziert infolge werden Arbeitnehmer gekündigt die Kauf-
kraft sinkt, die Steuerzahler müssen mehr für sozial Leistungen aufbringen. Erinnern wir uns doch vor ca. 12 Jahre als die amerikanische Lehman-Investbank-Pleite chaotische Zustände in Börsen  hinterlies. Die katastrophale Insolvenz ist bei weitem noch nicht ausgestanden - Ramschwertpapiere kauft(e) seither die EZB in x-Milliardenhöhe um schwer angeschlagene Banken in der EU vor dem Kollaps zu retten,  0-Verzinsung für Geldeinlagen, Negativzinsen, die Deutsche Bank hat ihre Spekutaion mit Ramschwertpapierkäufe teuer bezahlt, die enorme untilgbare Verschuldung der Industrieländer stellt ein unüberwindbares Problem dar - die fahrlässige Ver-
schuldung entstand durch großzügige Investationen auf Pump sowie Auslagerung der eigenen  Produktion in Billiglohnländer. China ist daher zur 2. Wirtschaftsmacht aufgestiegen - fast jedes
Endprodukt trägt den Name "Made in China". In USA sind noch sehr viele wenig begüterte bis an die Ohren mit Kreditraten für ihr Heim zugedeckt - es sieht so aus als würde sich das Unheil der Lehman-Pleite wiederholen vor dem größten Geldcrash aller Zeiten haben Ökonome längst gewarnt. So schlimm war es am 11.9.2001 als Terroristen die beiden Türme in New York zum Einsturz brachten weiter andere Ziele ins Visier nahmen. Nach diesem verheerenden Anschlag war die Finanzwelt nicht mehr die wie davor. Das Fiasko treibt den Goldpreis in ungeahnte Höhen den Vermögende suchten und suchen wie jetzt ihr Heil im Gold und Silber. Unser Land ist im großen und ganzen noch entfernt von einer Epedemie doch auch hier vermehren sich Verdachtsfälle sowie mit Virus erkrankter Menschen. Börsekurse schlagen in jede Richtung aus wie ein Seismograph bei einem Erdbeben - schon eine Zeit lang schlugen sie nach oben aus der Coronavirus bracht sie zum Fall -  die fetten Jahre sind vorbei. Die meisten Menschen können es nicht begreifen was auf sie
zu kommt - es ist keine Schwarzmalerei die ich hier niederschreibe.

Gefällt Ihnen der Beitrag dann klicken sie das Herzl an.

Autor:

Rudolf Rauhofer aus Mattersburg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen