Ein unsichtbar hinterhältiger Feind bekämpft uns
Wer war die "Geißel Gottes"?

Als die Römer lasterhaft lebten begann Attila der Hunnenkönig einen Feldzug mit aller Härte gegen sie. In dieser Zeit erwarb er sich im 5. Jahrhundert den Ruf die "Geißel Gottes" zu sein. Unter Geißel versteht man eine Peitsche mit einzelnen Lederriemen die beim Auspeitschen die Haut aufspringen lässt verwenden noch heute Volksgruppen wie z.B.: von Inder um sich selbst zu züchtigen um vor ihrem Gott Reue zu zeigen. Unter Geißel auch Prüfung Gottes der Menschheit ging die Pest im Mittelalter in die Geschichte solange ist es noch nicht her wütete 1918-1919 die spanische Pademie-Grippe nicht nur in Österreich - eine Plage wie sie jetzt im 21. Jahrhundert weltweit auftritt unter dem Name Coronavirus bekannt ist sie durch gezielte Maßnahmen der Regierung und Behörde so gut es geht vorerst ein zudämmen. Die einst sündigen Römer hat Attila bestraft wird jetzt die Menschheit von einer unsichtbaren "Geißel Gottes" heimgesucht? Wundern dürfte man sich nicht den die Menschheit kennt keine Moral, Respekt, Habgier, Neid, Verlogenheit, Egoismus, Korruption - hat sich immer weiter ausgebreitet es ist nicht von der Hand zu weisen das die Fingerzeig-Plage fällig war.  Die neue Lungenkrankheit hat es noch nie gegeben die dermaßen übergreifend auf Länder- und Kontinente überspringt. Der Bombenkrieg von damals hat schreckliche Erinnerungen zurück gelas-sen doch es waren hauptsächlich große Städte betroffen doch diesmal ist es ganz anders heimlich nistet sich der Virus bei Menschen ein ob jung oder alt ist im egal.
Egon Schiele ein österr. Maler und seine Frau hat 1918 die spanische Grippe dahin gerafft.

Autor:

Rudolf Rauhofer aus Mattersburg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



3 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen