Weltweiter Umweltwettbewerb
Landessieg beim "Energy Globe" geht nach Bad Sauerbrunn

Alte Jeans dienen als Materialspender für die verschiedenen Upcycling-Projekte
7Bilder
  • Alte Jeans dienen als Materialspender für die verschiedenen Upcycling-Projekte
  • Foto: dpi
  • hochgeladen von Doris Pichlbauer

Doris Treitler mit ihrem "Fadenspiel" gewinnt den burgenländischen 'Energy Globe' 2020. Die Bezirksblätter Burgenland waren bei der Award-Gewinnerin zu Besuch und durften Dagobert das Bügeleisen kennenlernen.

BAD SAUERBRUNN. Ihre Idee, Kindern die Neuverwertung von alten Textilien beizubringen, hat der Sauerbrunnerin Doris Treitler den heurigen Burgenland-Sieg beim weltweit vergebenen Umweltpreis 'Energy Globe' eingebracht. Sie verwertet in ihrem Betrieb "Fadenspiel" gebrauchte Bekleidungsstücke nicht nur selbst, sondern gibt auch ihr Wissen in Nähkursen an den Nachwuchs weiter.

Der Weg zum Award

"Als ich von Energy Globe eingeladen wurde, mein Unternehmen „Fadenspiel – Schönes aus Stoff. Upcycling aus dem Burgenland“ als Projekt für den heurigen Award einzureichen, habe ich das als große Wertschätzung für meine Arbeit empfunden. Im Rahmen der Verleihung in Stegersbach konnte ich sehen, wie viele tolle und innovative Projekte im Burgenland nominiert waren. Umso mehr freue ich mich, dass ich nicht nur in der Kategorie „Jugend“ zur Siegerin gekürt wurde, sondern auch den Gesamtsieg des Energy Globe Award Burgenland mit nach Hause nehmen konnte", so Doris Treitler. Gerechnet hat die Award-Gewinnern mit der Auszeichnung nicht. Es bestätigt ihr aber, dass die Arbeit mit Kindern im Rahmen der Näh-Workshops nicht zuletzt wegen des Nachhaltigkeits-Aspektes in die richtige Richtung geht und es soll auch andere motivieren, ihre Kreativität in den Dienst des Umweltschutzes zu stellen.

Liebe zum Nähen liegt im Blut

"Das Nähen begleitet mich schon seit meiner Kindheit, denn meine Mutter hat damals für meine Schwester und mich alle Kleider selbst geschneidert", erzählt die Energy Globe Award Gewinnerin. Sie ist dem Vorbild ihrer Mutter gefolgt und hat bereits als Kind begonnen ihre Puppen mit selbstgemachten Kleidern auszustatten.
Mit 17 verkaufte sie ihre geliebte Vespa, um mit dem Erlös die ertse eigene Nähmaschine anschaffen zu können. "Ich kann mich noch genau daran erinnern wie stolz und gerührt ich war als ich mit meiner Mutter im Auto saß und meine Nähmaschine – die ich heute noch nutze – nach Hause brachte", verrät Treitler.

Textiles-Upcycling für die Umwelt

Seit 2016 ist die kreative Burgenländerin von dem Gedanken beseelt, die Menge von textilem Müll via "Upcycling" zu verringern. Alte Jeans, Tischtücher, Bettwäsche, Vorhänge oder Stickbilder werden zu Taschen, Rucksäcken, Kosmetiktascherln, Schürzen, Hüten oder Stofftieren verarbeitet. "Ich verbinde Kreativität mit Nachhaltigkeit", beschreibt es Treitler.
"Bei einem Urlaub in Dänemark im Sommer 2016 habe ich auf einigen Flohmärkten wunderschöne alte Bettwäschen und Tischtücher entdeckt, die mich inspiriert haben", so die burgenländische Upcycling-Queen. Ohne zu wissen was daraus werden soll kaufte sie einige der "dänischen Schätze". Zu Hause angekommen entstanden daraus dann nach und nach Taschen und das Projekt "Fadenspiel" nahm seinen Lauf.

Näh-Workshops für Kinder

Seit dem Sommer 2017 gibt Doris Treitler ihre Leidenschaft zum Nähen mit großer Freude an Kinder und Jugendliche weiter. "Mir ist wichtig, dass die Kinder die Freude am Nähen und Upcyceln entdecken. Perfektion muss da nicht sein. Wenn eine Naht mal schief ist dann ist das eben so", so die "Fadenspiel"-Gründerin. "Es hat eine besondere Bedeutung, wenn man aus Opas altem Hemd einen Polster macht. Bei mir lernen die Kinder etwas das sie als Erwachsene brauchen können. Sie können später selbst Hosen kürzen, Knöpfe annähen und Vorhänge kürzen. Das erzeugt Nachhaltigkeit", so Treitler.
Im März 2018 verlegt sie ihre Nähwerkstatt in ihr Haus am Keltenberg bei Bad Sauerbrunn. "Es war einfach umständlich drei oder vier Nähmaschinen für die Kurse hin und her zu schleppen. Nun finden die Workshops direkt bei mir in gemütlicher Atmosphäre statt und bei den Kindern kommt das super an", freut sich die Kursleiterin die auch schon auf schau TV in der Sendung „schau Leben“ mit ihren Nähanleitungen, wie man aus alten Textilien wieder Neues erschaffen kann, zu sehen war.

Mit Mathias, Gudrun und Dagobert im Ortsgebiet

Die Näh-Kurse am Keltenberg werden von Burschen und Madeln gleich gerne besucht. "Die Burschen sind vor allem auch von der technischen Seite der Nähmaschinen immer ganz begeistert", erzählt Treitler und führt weiter aus "Ich habe gut darüber nachgedacht ob ich auch Erwachsenen die Welt des Nähens zeigen möchte aber bin zu dem Schluß gekommen, dass diese meist zu kopflastig sind. Kinder sind kreativer und nähen einfach drauf los – Erwachsene brauchen da meist einen genauen Plan und den habe ich bei meinen eigenen Näh-Projekten zu Beginn auch nicht. Die Stücke entstehen während der Näharbeit."
Die Kinder dürfen sich mit Mathias, Gudrun, Tamara und Rachel – so heißen die Nähmaschinen – nicht auf die Näh-Autobahn begeben, sondern müssen im Näh-Ortsgebiet bleiben. Langsames und kontrolliertes Nähen ist eine Kunst die schöne Ergebnisse liefert. Für die "Autobahn" braucht es viel Übung die man sich erst aneignen muss. Bügeleisen Dagobert darf zischend mithelfen. Denn gut gebügelt ist halb genäht.

Corona veränderte die Workshops

Die Corona-Pandemie brachte auch für die Award-Gewinnerin Änderungen mit sich. "Früher habe ich in meinen Näh-Workshops vier Kinder betreut. Jetzt habe ich die Gruppengröße auf zwei Kinder reduziert und habe festgestellt, dass das viel mehr Qualität hat, weil man jetzt auch unterschiedliche Projekte mit den Kindern machen kann", so Treitler. In den größeren Gruppen mussten die Kinder alle das gleich nähen. Mit halbierter Gruppe kann nun jeder sein ganz persönliches Projekt – egal ob Stoffigel, Polster, praktische Tasche oder anderes – in Angriff nehmen.

Der Umweltwettbewerb

Vor 20 Jahren fand zum ersten Mal in Linz der Energy Globe World Award für Nachhaltigkeit statt. Was damals im Kleinen von vielen belächelt startete, ist heute mit nunmehr 187 teilnehmenden Ländern und insgesamt mehr als 25.000 eingereichten nachhaltigen Best-Practice-Projekten der weltweit bedeutendste Umweltpreis. Dies hat die amerikanische Agentur Arthur D. Little erhoben.
Ziel von Initiator Wolfgang Neumann, der zuvor auch schon die Energiesparmesse aufgebaut hatte, war und ist es, Umweltprojekte auszuzeichnen, die helfen, unsere Umweltprobleme zu lösen.

Die Verleihung des Energy Globe Award 2020 Burgenland fand dieses Jahr im Kastell Stegersbach statt.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen