09.11.2016, 12:15 Uhr

Auf dem KUZ-Kunstsofa: Schätzchen trifft König

Hatten sichtlich Spaß: KUZ-Stadtbüro-Leiterin Helga Bauer, Wolfgang Millendorfer und Eva-Maria Biribauer (Foto: KUZ Mattersburg)

Eva-Maria Biribauer mit Wolfgang Millendorfer plauderten über ihr buntes Künstlerleben

MATTERSBURG. Die neue Gesprächsreihe im Stadtbüro des Kulturzentrums Mattersburg hat sich nach wenigen Monaten als Fixpunkt im Kulturkalender etabliert. In den gemütlichen Räumlichkeiten am Mattersburger Brunnenplatz nahmen heuer bereits drei Künstler aus der Region „auf dem Kunstsofa“ Platz. Nach einer Idee von Stadtbüro-Leiterin Helga Bauer geben die Gäste dabei vor Publikum Einblick in ihre Arbeit – im Gespräch mit Autor und Journalist Wolfgang Millendorfer ergeben sich ungewohnte Perspektiven, witzige Anekdoten und spannende Details.

Blickfang auf dem Kunstsofa

Nach dem Schattendorfer Choreographen Chris Haring und dem Musiker und Intendanten Willi Spuller aus Wiesen erzählte nun die Marzer Allrounderin Eva-Maria Biribauer von sich selbst und ihrer Kunst.
Biribauer, die als Bühnen- und Kostümbildnerin nationale wie internationale Produktionen ausstattet, sorgte mit ihren Kreationen auch für den Blickfang „auf dem Kunstsofa“: Selbst als „Schätzchen“ kostümiert, machte sie aus Interviewer Millendorfer einen „König“ und aus Gastgeberin Bauer „die Dame des Hauses“. Das Mundart-Pop-Duo „Ois & Nix“ – bestehend aus Michael Komjati und Hannes Pauleschitz – sorgte dieses Mal in Glitzer-Jacketts für den guten Ton zum witzigen Gespräch.

Ausstellung eröffnet

Zugleich wurde im Stadtbüro auch die Eröffnung von Eva-Maria Biribauers Ausstellung „My secret Garden“ gefeiert. Über die Vielfalt von Eva-Maria Biribauers Kunst staunten im Stadtbüro des Kulturzentrums zahlreiche Besucher, darunter auch die stolzen Eltern Eva und Hans Biribauer, der Marzer Bürgermeister Gerald Hüller sowie Christine Marold, Karl Hofer und viele mehr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.