29.06.2017, 14:24 Uhr

Mattersburger Gymnasium lief für die Caritas

Caritas Dir. Edith Pinter, Gymnasium Dir. Karl Pinter und Organisator Peter Wurm freuten sich über die großartige Spendensumme von rund 11.400 Euro. (Foto: Gymnasium Mattersburg)
MATTERSBURG. Schon seit Jahren nimmt das Gymnasium am Caritas laufWunder für Kinder in Not im Burgenland Charitylauf teil.
Unglaubliche 4.403 Kilometer legten die Kids aus Mattersburg zurück und sorgten damit für das burgenlandweit beste Ergebnis. Die 650 Kinder erliefen mit dieser Distanz, eine Entfernung von Wien bis Dubai, 11.400 Euro für die Caritas Lerncafés und setzten damit ein großartiges Zeichen für Kinder in Not im Burgenland.

Direktorin gratuliert

Aufgrund dieses Erfolges kam Caritas Direktorin Edith Pinter persönlich vorbei, um sich für das karitative Engagement von Schüle und Lehrer zu bedanken und um als Zeichen der Anerkennung und zur Erinnerung Urkunden zu überreichen.

Es ist nicht egal

Bevor die Laufschuhe geschnürt wurden, informierte die youngCaritas an den Schulen über die Caritas-Hilfsprojekte und sensibilisierte zu sozialen Themen wie Armut und Hunger.
Die Kinder und Jugendlichen zeigen mit jedem Kilometer am Aktionstag, dass ihnen Menschen in Not nicht egal sind. Die rege Teilnahme zeigt: soziales Engagement darf auch Spaß machen!

So funktioniert es

Die Kinder suchen sich Sponsoren – zum Beispiel Eltern, Nachbarn, Onkeln oder Tanten – die für jeden gelaufenen Kilometer oder jede Runde am Sportplatz einen Betrag ihrer Wahl spenden.

Fakten zum Lauf:
Die meisten Runden:
14 Runden: Paul Hidy
12 Runden: Johannes Prets
11 Runden: Dorka Fejes
Die höchsten Spenden:
EUR 553: Elisabeth Marchhart
EUR 533: Michael Marchhart
EUR 273: Anna Janitsch

Gesamtergebnis 2017 im Burgenland
Rund 30.000 Euro für Kinder in Not im Burgenland
Rund 10.000 Kilometer für mehr Menschlichkeit
Rund 2.500 Schülern schnürten im ganzen Burgenland ihre Laufschuhe
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.