24.08.2016, 08:00 Uhr

Spaziergang mit Hochwürden

An der Bushaltestelle am Brunnenplatz sucht Noch-Stadtpfarrer Günther Kroiss das Gespräch mit Menschen, vor allem mit Jugendlichen.

Der scheidende Ortspfarrer zeigte den Bezirksblättern seine "Lieblingsplatzerl" in der Bezirkshauptstadtmattersburg.

Fünf Jahre lang hat Günther Kroiss als Seelsorger von Mattersburg gewirkt – Zeit genug also, die Stadt wie seine Westentasche kennenzulernen. Bei einem Spaziergang verriet der engagierte Theologe nun seine liebsten "Platzerl".

Treffpunkt Brunnenplatz

"Einer meiner Lieblingsplätze in Mattersburg", so Pfarrer Kroiss, "ist die Bushaltestelle am Brunnenplatz, wo unter anderem auch die Schul- und Discobusse stehenbleiben. Dort sitzen fast immer ein paar Leute, und auf meinem Weg vom Pfarramt ins Café Savio setze ich mich gerne dazu und suche das Gespräch, vor allem mit Jugendlichen. So bleibe ich in Kontakt mit den Menschen!"

Franziskanischer Garten

"Vor allem in der Früh, zur Einstimmung auf den Tag, liebe ich es, im Garten des Pfarrhofs zu sitzen und entweder zu lesen oder einfach nachzudenken. Der Garten ist für mich etwas ganz Besonderes: ein bisserl 'urig', ein bisserl wild, so wie beim Hl. Franziskus – also nicht allzu gepflegt und das ist gut so", schwärmt der Stadtpfarrer von seinem ganz persönlichen Rückzugsplätzchen, das er scherzhaft auch die "Vatikanischen Gärten von Mattersburg" nennt. Ein toller Platz ist der Pfarrgarten allemal: Nicht nur das üppige Grün, auch die wunderbare Aussicht auf den dahinter liegenden Hügel mit der Stadtpfarrkirche sind einzigartig.

Vier Projekte

Absolute "Lieblingsplatzerl" des Stadtpfarrers sind natürlich die Schauplätze der vier Jugendprojekte, die er im Laufe seiner seelsorgerischen Tätigkeit in Mattersburg ins Leben gerufen hat und die er auch nach seinem beruflichen Wechsel weiterhin betreuen wird: Die Kaffeehäuser "Savio" und das "Bosco" dienen gleichermaßen als Beschäftigungsprojekt wie auch als beliebter Treffpunkt für Jugendliche, denen zudem durch sozialpädagogische Betreuung der Weg in eine bessere Zukunft gewiesen werden soll.
Ähnlich ist auch das Konzept des Jugendzentrums 2getthere, dessen Schwerpunkt auf Nachhilfe, Beratung und Betreuung von Jugendlichen liegt.
Das jüngste Sozialprojekt von Günther Kroiss, das Haus Dominikus Savio in der Hauptstraße, ist ein Wohn- und Integrationshaus für obdachlose Jugendliche und junge Flüchtlinge.

"Weiterhin präsent"

"An diesen vier Schauplätzen", so Kroiss, der mit September seine Tätigkeit als Stadtpfarrer auf eigenen Wunsch zurücklegt, um sich ausschließlich karitativen Zwecken zu widmen, "werde ich auch weiterhin sehr präsent sein. In dieser Hinsicht ist Mattersburg für mich zu einer Art 'Hauptstadt' geworden!"
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.