08.10.2014, 10:48 Uhr

Zwischen Feuerwehr, Autohaus & Stadion ...

Auch in Klagenfurt arbeitet Markus Pink an seinem Comeback - mit Spezialschiene schuftet er im Fitnessstudio (Foto: Trevisan)

Mattersburg-Kicker Markus Pink (23) erlebte in seiner Karriere viele Tiefen, hatte den Fußball schon aufgegeben: Jetzt steht er vor der Rückkehr in die Bundesliga und arbeitet schon am nächsten Comeback ...

CLAUDIO TREVISAN

KLAGENFURT. In seinen kühnsten Träumen hatte Markus Pink nicht mehr daran gedacht, irgendwann wieder Profi-Fußballer zu werden. Das war vor gut drei Jahren. Heute steht der Klagenfurter mit dem SV Mattersburg an der Spitze der Ersten Liga, Österreichs zweithöchster Spielklasse.

„Nach dem Konkurs der Austria Kärnten hatte ich mich damit abgefunden, dass es wohl nichts mehr wird mit der Karriere”, blickt der heute 23-Jährige zurück, wechselte damals in die Landesliga zu ASKÖ Köttmannsdorf. „Als Vollzeit-Job fing ich bei einem Autohaus als Verkäufer an. Ich dachte, das könnte ich mir für die Zukunft vorstellen. Fußball wurde zur Nebensache”, erzählt Pink.

Als sich ein Jahr später plötzlich Erste-Liga-Klub Vienna meldete, nahm er das Angebot an. „In Wien fand ich die Lust, die ich in Kärnten am Kicken verloren hatte, wieder. Fußballer zu sein ist ein toller Job. Wenn ich zurückdenke, dass ich nach zehn Stunden im Autohaus dann noch zum Training gefahren bin – das war nicht mehr schön”, so der Stürmer, der sich zurückkämpfte.

So sehr, dass ihn im Vorjahr SV Matterburg holte – und nun der Traum von der Bundesliga-Rückkehr lebt: „Die Chance ist da, aber über ungelegte Eier spreche ich ungern.”

Meniskus-OP

Dass der Offensivmann stets bodenständig geblieben ist, beweist auch sein Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr Pischeldorf. „Wenn ich zu Hause bin, rücke ich ab und zu aus”, verrät Pink: „Kleinere Brände oder Überschwemmungen, auch Auto-Unfälle — wenn du gewisse Sachen siehst, blickst du von einem ganz anderen Winkel auf's Leben.”

Derzeit sind solche Einsätze aber kein Thema: eine Meniskus-OP zwingt Pink bis Jänner sprichwörtlich in die Knie. „Dann will ich dem SVM zur BL-Rückkehr verhelfen, wieder voll fit sein!” Dass der „Pinki” ein „Comebacker” ist, hat er ja bereits zu gut bewiesen ...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.