Freundschaftsbesuch aus Japan

Bürgermeister Shigemitsu Hosoe mit Meidlings Bezirksvorsteherin Gabriele Votava vor dem Wappen der Partner-Stadt Gifu
7Bilder
  • Bürgermeister Shigemitsu Hosoe mit Meidlings Bezirksvorsteherin Gabriele Votava vor dem Wappen der Partner-Stadt Gifu
  • hochgeladen von Ulrike Kozeschnik-Schlick

Wer sich am 9. Juli gefragt hat, warum – wie schon seit mittlerweile 23 Jahren – plötzlich alle Glocken in Meidling läuten, dem sei verraten, dass es sich um Friedensglocken handelt. "Es soll an das schwerste Bombardement im Zweiten Weltkrieg in unserer Partnerstadt Gifu erinnern. Auch dort läuten an diesem Tag ebenfalls die Glocken", erklärt Bezirksvorsteherin Gabriele Votava.

2019 werden Meidling und Gifu ihr 25jähriges Jubiläum als Partnergemeinden begehen. "Vielleicht eine Möglichkeit, noch einmal nach Japan zu reisen, denn wir Wiener sind ja nicht halb so reisefreudig wie unsere japanischen Freunde." So war Gifu’s Bürgermeister Shigemitsu Hosoe bereits dreimal mit unterschiedlichen Delegationen in Wien, Votava aber erst einmal auf Gegenbesuch in Japan. "Das war 2004 und ich denke gerne an diese zehntägige, fantastische Reise."

Als Erinnerung daran gab es beim aktuellen Besuch auch seitens der japanischen Delegation ein ganz besonderes Geschenk: Ein riesiges Plakat über das Kormoranfischen, das Votava 2004 "live" erleben durfte. "Es war beeindruckend!"

Austausch von Kulturen

"Wir können in jeder Hinsicht viel voneinander lernen", betont die Bezirksvorsteherin. So zeigten sich die Teilnehmer der Delegation an ganz unterschiedlichen Bereichen interessiert, von der dichten und gut funktionierenden Öffi-Anbindung Meidlings, bis hin zu Fragen unseres Schulsystems.

Daneben wurden natürlich auch gemeinsam Sehenswürdigkeiten besucht, der Botanische Garten der Uni Wien, das Meidlinger Heizungsmuseum, ein echtes, österreichisches Unikat, die Uno-City und ein gediegenes Vorstadt-Wirtshaus.

Warum gerade Gifu und Meidling Partnergemeinden wurden? "Gifu war eine große Textilstadt. Und wir haben die Modeschule Hetzendorf, das war der erste gemeinsame Nenner. Es war eine Idee des damaligen Wirtschaftsbundobmanns Dietrich und von Stadtrat Maier, bei dem ich damals Büroleiterin war. Ich konnte diese Städtefreundschaft also von Anfang an mitverfolgen und begleiten", erklärt die Bezirksvorsteherin.

"Wir haben im Laufe der Jahre fantastische Modeschauen erlebt, wo unsere Modeschülerinnen in Kimonos defiliert sind, und ein Konzert der Philharmoniker aus Gifu, die im goldenen Musikvereinssaal gespielt haben. Und viele sportliche und kulturelle Momente, die zusammenschweißen."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen