24.06.2017, 00:00 Uhr

Ein Bad mitten in Meidling

Mariam H. genießt das angenehme Wasser

Was gibt’s für Sonnenanbeter, Sportfans und Kinder? Das Meidlinger Theresienbad im Lokalaugenschein.

MEIDLING. Egal ob Schönwetter oder Regen, das Theresienbad im 12. Bezirk bietet bei jeder Wetterlage das perfekte Badeerlebnis. Es ist die gute Erreichbarkeit, die das Bad mitten in Meidling zu einem Treffpunkt für alle Schwimm- und Badebegeisterten macht. Vor allem „After-Work“ – Schwimmer kommen das ganze Jahr über, um sich vom stressigen Arbeitsalltag zu erholen.

Über 200.000 Besucher kommen jährlich in das Bad in der Hufenlandgasse 3 im 12. Bezirk und erfreut sich als Kombibad großer Beliebtheit. Das Theresienbad besteht aus einer großen Halle mit Schwimmbecken, die einem Außen- und Kinderpool, sowie einer großzügigen Rasenfläche mit Spielplatz und einer schattigen Trainingsecke und einem Fitnessparcour, wo neben Sonnenbaden auch die Muskeln trainiert werden können.

Man mag es nicht glauben, doch zu Beginn war das Theresienbad ein Sommerschwimmbad. Eröffnet 1902, wurde das Bad erst 1965 überdacht und wurde dann zum Hallenschwimmbad. Erst im Jahr 1976 wurde das Freibecken errichtet und das Theresienbad wurde zum beliebten Kombibad.

Bis zu 3.000 Gäste täglich

Das Theresienbad ist für die Meidlinger aufgrund der guten Lage vor allem im Sommer ein Hotspot. In Spitzenzeiten und bei Schönwetter kommen bis zu 3.000 Gäste. Viele davon sind Stammgäste. So auch der Raphael K. und Daniel W. „Wir haben hier im Theresienbad als kleine Buben schwimmen gelernt“ so die beiden Stammgäste, die im Sommer fast täglich im Schwimmbad anzutreffen sind. Auch sie kommen aufgrund der Nähe schon seit Jahrzehnten ins Theresienbad.

Wie in allen Wiener Bädern ist auch im Theresienbad die Qualität des Wassers von großer Bedeutung. Auf einen Badegast fallen hier 220 Liter Wasser pro Badegast und wird rund um die Uhr gefiltert.

Wenn ein unvorhergesehenes Gewitter Meidling erreicht, muss man nicht gleich das Handtuch werfen. Neben den Schwimmmöglichkeiten hat das Theresienbad auch eine Sauna, Dampfbad, Kosmetik und Massage. Bei Wassergymnastik kann man zusätzlich auch was für die Fitness tun.

Der Check:

• Atmosphäre: Im Freigelände des Theresienbads fühlt man sich wie im Urlaub unter Freunden. Stammgäste kommen gerne her und begrüßen "Neulinge" freundlich. Hier sind nicht nur Senioren anzutreffen: "After-Work"-Schwimmer kommen, um sich nach einem stressigen Tag abzukühlen. Und bei Schlechtwetter kann man in der Halle schwimmen.

• Anreise: Mit Rad und Öffis geht’s am besten. Neben der U4 (Meidling Hauptstraße) und U6 (Niederhofstraße) fahren auch die Busse 15A, 10A und 63A zum Bad. Schwierig wird’s mit dem Auto, denn Parkplätze sind hier Mangelware.
• Sportangebot: Im Eintritt inkludiert sind ein Fitnessparcours und Tischtennis. Der Sprungturm in der Halle ist ausschließlich für Schulen und Vereine reserviert.

• Spaßfaktor: Neben einem Freibecken gibt es einen eigenen Pool für Kinder. Sportlichere Schwimmer können in der Halle ungestört ihre Bahnen ziehen. Finnische Sauna, Bio-Sauna, Dampfbad, Massagen sowie Kosmetik runden das Angebot ab.

Theresienbad:
12., Hufelandgasse 3, Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. von 9 bis 20 Uhr, Sa. und So. von 8 bis 20 Uhr. Eintritt (Tageskarte): Erwachsene 5,50 Euro, Kinder ab 1,80 Euro. Info: Tel. 01/813 44 35
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.