Pöchlarn, Mautern und Carnuntum
Donaulimes ist jetzt UNESCO Weltkulturerbe

Pöchlarn: Öllampe als Fundstück aus der Römerzeit in Pöchlarn
7Bilder
  • Pöchlarn: Öllampe als Fundstück aus der Römerzeit in Pöchlarn
  • Foto: Terra/Höfinger
  • hochgeladen von Eva Dietl-Schuller

Der Welterbeantrag „Donaulimes“ wurde von Österreich, Deutschland, Slowakei und ursprünglich auch von Ungarn gemeinsam eingereicht. Österreich ist mit 22 Teilkomponenten an dieser Welterbestätte vertreten.

NÖ. „Die Aufnahme in die Welterbe-Liste ist eine neuerliche hohe Auszeichnung für unser vielfältiges Bundesland, das neben dem Weltkulturerbe Wachau, der Semmeringbahn und Baden nun auch ein weiteres Weltkulturerbe besitzt. Niederösterreich pflegt seit langem den Erhalt und die archäologische Beforschung seines Anteils am römischen Donau-Limes: vom Westen in Pöchlarn über Tulln bis hin in den Osten mit Carnuntum. So hat unser Bundesland einen wichtigen Anteil am Schutz des internationalen Projekts ‚Frontiers of the Roman Empire‘ der Staaten Österreich, Deutschland und Slowakei. Zur Aufnahme als Weltkulturerbe gratuliere ich mit Stolz und Freude, diese Auszeichnung zeigt, welch großartiges Kulturerbe Niederösterreich wir an künftigen Generationen weitergeben“, so Landeshauptfrau Mikl-Leitner.

Schützenswert im Bezirk Melk

Welterbe ist eine Bezeichnung für Denkmäler, Ensembles und Stätten (Weltkulturerbe) deren Erfassung, Schutz und Erhaltung durch die Vertragsstaaten nach der „Welterbekonvention“ von der UNESCO unterstützt werden. Im Bezirk Melk gehört die Wachau zum Weltkulturerbe. Und nun auch der Donau-Limes mit dem Ybbser Kleinkastell, dem Wachturm in Blashausgraben (Schönbühel-Aggsbach) und den Pöchlarner Kastell-Hufeisentürmen, dem Zentralbereich Kastell und Vicus und Kastellbad.

Denkmäler und Bauten

Österreich ist mit 22 Teilkomponenten an dieser Welterbestätte vertreten. Der österreichische Anteil umfassst 357,5 Kilometer, es handelt sich bei den Komponenten um deutlich sicht- und erkennbare Denkmäler und Bauten, teilweise um in der Erde verborgene Bodendenkmäler, die, wenngleich unsichtbar, von herausragendem archäologischem Wert sind. Es handelt sich hierbei um die Überreste von Militärlagern, Wachtürmen und Kastellen. In Österreich umfasst die Einreichung beispielsweise Teile Carnuntums, Kastelle in Pöchlarn, Mautern, Traismauer, Tulln oder Zeiselmauer oder etwa Oberranna (OÖ) und das Legionslager in Enns (OÖ). Am niederösterreichischen Abschnitt des Donau-Limes sind die Baudenkmäler besonders gut erhalten

Die Donau als Flussgrenze

Das Römische Reich war bekanntlich eines der größten Reiche der Weltgeschichte und erreichte seine maximale Ausdehnung unter Kaiser Trajan zu Beginn des 2. Jahrhunderts nach Christus. Es umfasste eine Fläche von über 6,2 Mio. km² und seine über 7.500 km langen Grenzen waren durch Flussläufe, Landgrenzen mit künstlich errichteten Barrieren, Gebirgszügen und Wüstengebiete geprägt.
Die Donau war über mehrere Jahrhunderte eine der am stärksten befestigten Flussgrenzen des Römischen Reiches. Sie diente dem militärischen Nachschub und war einer der wichtigsten zivilen Handelswege der Antike.
Der Donaulimes umfasst den Teil der römischen Militärgrenze entlang der Donau. Da sich Ungarn kurzfristig von der Einreichung zurückgezogen hat, wurde die Welterbe-Nominierung „Donaulimes“ nunmehr von den verbliebenen 3 Staaten Österreich, Deutschland und Slowakei eingereicht und in der 44. Sitzung des zuständigen Komitees im chinesischen Fuzhou mit dieser hohen Auszeichnung versehen.

Frontiers of the Roman Empire

Unter dem Projekttitel „Frontiers of the Roman Empire“ (Grenzen des Römischen Reichs) wird nun der gesamte Verlauf des Limes als UNESCO-Welterbe in den Schutz der internationalen Staatengemeinschaft gestellt.
Der Donaulimes, also die Befestigungsanlagen entlang der Donau in Bayern, Österreich und der Slowakei bildet, nach dem Hadrians- und Antoninuswall in Großbritannien sowie dem „Obergermanisch-Raetischen Limes“ in Deutschland den dritten Teilabschnitt dieses Großprojekts. Der transnationale Einreichprozess war mit jahrelangen, intensiven wissenschaftlichen Vorstudien im Bereich der archäologischen Forschung verbunden.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen