Bezirk Melk
"Puffpapa" soll seine Kunden erpresst haben

Der Bodellbesitzer (links) und der Geldeintreiber (rechts)
5Bilder
  • Der Bodellbesitzer (links) und der Geldeintreiber (rechts)
  • Foto: Ilse Probst
  • hochgeladen von Daniel Butter

Unter anderem sollte ein Pädagoge aus dem Bezirk Melk eine Rechnung von über 8.000 Euro bezahlen.

BEZIRK. Geschockt reagierten mehrere Kunden eines Bordells in St. Pölten, als sie nach meist alkoholbedingtem Tiefschlaf erwacht die Rechnung für Dienste von Prostituierten und gemeinsamer Konsumationen präsentiert bekamen. Einige wurden sogar bei der Polizei angezeigt, als sie sich weigerten für etwas zu bezahlen, an das sie keinerlei Erinnerung hatten.

Schuldzuweisung: Abgefüllt und abkassiert

Am Landesgericht St. Pölten konfrontierte Staatsanwalt Thomas Korntheuer nun den 33-jährigen Betreiber der Luststätte, seinen 40-jährigen Schuldeneintreiber und eine Prostituierte unter anderem mit dem Vorwurf, man habe Kunden des Etablissements absichtlich mit starken alkoholischen Getränken so abgefüllt, dass sie nach dem Aufwachen keine Erinnerung an angebliche Bestellungen hatten. Mit Bildern am Handy, auf denen die Kunden meist mit mehreren Rotlichtdamen im Bett und jeder Menge leerer Flaschen zu sehen waren, forderte man die Männer auf, den „Schandlohn“ zu begleichen. So machte etwa die Rechnung eines Kunden aus dem Bezirk Krems im September 2019 insgesamt 11.850 Euro aus. Er soll dafür fünf Prostituierte über sieben Stunden bestellt und insgesamt 30 Flaschen Sekt konsumiert haben. Der Mann zahlte 7.600 Euro, den Rest blieb er schuldig, weshalb es bei ihm zur Anzeige bei der Polizei kam.

"Bin fast in Ohnmacht gefallen"

„Ich bin fast in Ohnmacht gefallen, als ich die Rechnung gesehen habe“, so ein Pädagoge aus dem Bezirk Melk gegenüber Polizeibeamten, der dem Schuldeneintreiber sogar die Bankomatkarte samt Code gab. Mit den behobenen 700 Euro war es jedoch nicht getan. Als der Lehrer sich weigerte noch weitere 8.000 Euro zu zahlen, suchte man ihn zweimal an seiner Wohnadresse auf und drohte, seine Dienststelle über seine Bordellschulden zu informieren. Zuletzt kam es im Sekretariat der Schule unter Vorlage des „Beweisfotos“ zur letzten Aufforderung, indem man dem angeblichen Schuldner über einen Kollegen ausrichten ließ, dass er zu zahlen hat, andernfalls würde man ihn über Medien bloßstellen. Am 16. Jänner 2020 bezahlte das Opfer, leidet jedoch nach wie vor an den gesellschaftlichen Auswirkungen der Nötigung.

Verteidiger Martin Engelbrecht
  • Verteidiger Martin Engelbrecht
  • Foto: Ilse Probst
  • hochgeladen von Daniel Butter

Die Drohung mit einer Anzeige brachte im Jänner 2019 einen Kunden dazu, 7.000 Euro von einem Bankomat zu holen und im Oktober 2019 soll eine Kellnerin, die bereits vor dem Prozess untergetaucht war, einem schlafenden Gast die Kreditkarte entwendet haben, mit der sie Buchungen, für die sie keinen Code brauchte, tätigte. Belege mit der gefälschten Unterschrift des Kartenbesitzers legte sie zum Beweis den Ermittlungsbeamten vor.

Ex-Angestellter wollte nicht mitmachen

Unwohl fühlte sich einer der Angestellten des Etablissements. Der Barkeeper wollte bei den Geschäftspraktiken nicht mitmachen. Er beschuldigt nun seinen damaligen Chef, zwischen September 2018 und Oktober 2019 mehrmals zugeschlagen, ihn gewürgt und mit dem Umbringen gedroht zu haben, falls er nicht mitmache oder gar zur Polizei ginge. Eine Prostituierte soll von dem Puffpapa einen heftigen Faustschlag gegen die Schläfe bekommen haben und auf dessen Anordnung von Kolleginnen bewusstlos vor dem Lokal abgelegt worden sein.

Richter Slawomir Wiaderek
  • Richter Slawomir Wiaderek
  • Foto: Ilse Probst
  • hochgeladen von Daniel Butter

Ebenfalls angeklagt ist eine rumänische Prostituierte, die sich zu Beginn des Prozesses nicht schuldig bekannte und über Verteidiger Hans Pucher die teils hohen Rechnungen auflisten ließ. So sei etwa einer der „Betrogenen“ bereits stark alkoholisiert gekommen, habe auch diverse Extraspielchen verlangt und habe sich dabei als „Bettnässer“ entpuppt, weshalb mehrfach die Wäsche gewechselt werden musste. „Das kostet natürlich“, meinte Pucher, wobei es die Zimmermiete betreffend schließlich egal sei, ob er auch dort schlafe.

Angestellte werden beschuldigt

Der Erstangeklagte, ein russischer Staatsbürger, der ab 2013 das Bordell führte, bestritt überwiegend die Vorwürfe, obwohl er sich vor Polizeibeamten doch weitgehend geständig zeigte. Er habe vor der Einvernahme zwei Tage nicht geschlafen und rund drei Flaschen Whiskey getrunken, so seine Erklärung gegenüber Richter Slawomir Wiaderek. Von seinen Angestellten habe er erwartet, dass sie sich um die Gäste „kümmern und bemühen“. Möglicherweise hätten diese die Kunden betrogen. Die Gewaltvorwürfe wies der Vorbestrafte vollständig zurück. Verteidiger Martin Engelbrecht hob in seinem Eingangsplädoyer hervor, dass es sich bei den angeblichen Opfern meist um Stammgäste gehandelt habe, denen die Preise bekannt waren und die häufig auch nach den vermeintlichen Betrugshandlungen wieder als Kunden das Bordell aufsuchten.

Verteidiger Hans Pucher
  • Verteidiger Hans Pucher
  • Foto: Ilse Probst
  • hochgeladen von Daniel Butter

Der Zweitangeklagte, ein gebürtiger Österreicher, war „Mädchen für alles“ und kümmerte sich auch um Schuldner. Er sei nur seiner Aufgabe nachgekommen und habe die Kunden zum Zahlen jener Beträge aufgefordert, die ihm Kellner und Prostituierte nannten. Daher fühle auch er sich nicht schuldig.

Fortsetzung in den nächsten Tagen

Man habe die Kunden bewusst betäubt und ihnen dann weit überhöhte Rechnungen vorgelegt, erklärte die untergetauchte Kellnerin, die sich auch zu ihren Falschaussagen schuldig bekannte, in ihrer polizeilichen Einvernahme. Allerdings habe man alles nur auf Auftrag des Betreibers gemacht.
Der Prozess ist vorerst für drei Tage anberaumt, für die Angeklagten gilt bis zu einem rechtskräftigen Urteil, das frühestens nächste Woche zu erwarten ist, die Unschuldsvermutung.

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Camelia Bora in ihrer Modeboutique in Waidhofen an der Ybbs.
7

#durchstarter21
Modeboutique Nona – Durchstarterin Camelia Bora

WAIDHOFEN/YBBS. „Ich bin Camelia Bora und habe meine Modeboutique Nona im Individuelle Beratung bietet Nona jederzeit: Einfach Termin vereinbaren! Italien und Waidhofen„Ich liebe Waidhofen! In Waidhofen ist die Innenstadt das Einkaufzentrum mit kleinen, feinen Geschäften“, strahlt die Boutiquenbesitzerin, die vor 27 Jahren aus Rumänien ausgewandert ist. Vor ihrer Selbstständigkeit arbeitete sie bereits in einer Boutique. „Bis ich gesehen habe, dass dieser kleine Laden leersteht. Ich habe mich...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen