Individuelle Klingen aus Weins
Stefan Gobec hat einen "messerscharfen" Blick

Der Weinser Messermacher Stefan Gobec.
16Bilder
  • Der Weinser Messermacher Stefan Gobec.
  • Foto: Heinrich Winkler
  • hochgeladen von Daniel Butter

HOFAMT PRIEL. Wenn man an Messerherstellungsbetriebe denkt, kommt einem sofort das Bild von einer riesigen Halle, großen Maschinen und viel Lärm in den Kopf. Beim Messermacher Stefan Gobec aus Weins (Ortsteil von Hofamt Priel) gibt es zwar auch viele Maschinen, Lärm wird auch gemacht, sowie eine "Halle". Alles nur halt ein paar Nummern kleiner und familiärer.

Vom Hobby zur Berufung

"Rund um 1985 hab ich angefangen mich für die Herstellung von Messern zu interessieren. Nachdem es anfangs ,nur‘ ein Hobby war, wuchs der Gedanke nach einer eigenen Firma heran", erinnert sich Gobec zurück. Nun macht er seit über 20 Jahren Messer-Fans auf der ganzen Welt glücklich mit seinen individuell hergestellten Produkten. "Anfangs war ich viel auf Messen in ganz Europa und auch anderen Kontinenten vertreten", so der Weinser. Doch mit dem Fortschritt der Digitalisierung wurde der Besuch dieser weniger, dafür wurde der Verkauf übers Internet vorangetrieben.

Jäger und Sammler

"Die größte Käuferschicht sind Jäger. Danach kommen aber schon die Messer-Sammler", so Gobec. Seine Messer sind begehrt. Dabei "experimentiert" der Messermacher mit allen Sorten von Metallen sowie mit verschiedensten Materialien von Messergriffen. "Auch die Art des Messers kann verschieden gestaltet werden. Sei es ein Klappmesser oder ein einfaches Messer, welches aus einem Stück Metall besteht, ich versuche so gut wie möglich meine Ideen umzusetzen", lacht der Messerexperte.

Angebot von Messerkursen

Doch der Weinser bietet nicht nur Messer und Schleif-Utensilien an, sondern man kann sich bei ihm auch für eigene Messerherstellungskurse anmelden. "Dort zeige ich worauf es ankommt beim Herstellen von einem guten Messer, von der Klinge bis zum Griff", erklärt er. Und wie lange dauert die Herstellung im Normalfall? "Ich sag immer, bei einem normalen Messer einen Arbeitstag. Das kann man halt auslegen, wie man will", sagt Gobec mit einem Zwinkern. Übrigens: Für ein Klappmesser benötigt der Experte rund zwei Wochen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen