Westautobahn-Baustelle Pöchlarn: "Drei Spuren während der Winterpause offen"

Rainer Irschik, Gernot Brandtner, Johanna Mikl-Leitner und Ludwig Schleritzko auf der Raststätte Ornding.
2Bilder
  • Rainer Irschik, Gernot Brandtner, Johanna Mikl-Leitner und Ludwig Schleritzko auf der Raststätte Ornding.
  • hochgeladen von Daniel Butter

PÖCHLARN. Bis Ende November öffnet die ASFINAG, während der Arbeitspause im Winter, auf der A 1 West Autobahn zwischen Matzleinsdorf und Pöchlarn schrittweise die neue dritte Fahrspur.

Beim gemeinsamen Fototermin unterstreichen Johanna Mikl-Leitner, Landeshauptfrau von Niederösterreich, der für den Straßenbau in Niederösterreich zuständige Landesrat Ludwig Schleritzko und ASFINAG Geschäftsführer Gernot Brandtner die Vorteile des dreispurigen Ausbaus und der vorübergehenden Öffnung: „Mit dem Ausbau der Strecke zwischen Matzleinsdorf und Pöchlarn ist die West Autobahn vom Knoten Steinhäusl bis zur Landesgrenze Niederösterreich/Oberösterreich durchgehend dreispurig befahrbar. Das bedeutet nicht nur mehr Sicherheit und Fahrkomfort für die Verkehrsteilnehmer, sondern verbessert auch die Standortqualität für die Wirtschaft“, so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Straßenbau-Landesrat Ludwig Schleritzko.

Bereits seit Mittwoch, 25. Oktober rollt der Verkehr dreispurig Richtung Salzburg. Die zusätzliche Spur in Fahrtrichtung Wien gibt die ASFINAG Ende November frei. „Uns ist wichtig, die Behinderungen für die täglich rund 66.000 Autofahrerinnen und Autofahrer so gering wie möglich zu halten“, sagt Gernot Brandtner, Geschäftsführer der ASFINAG Bau Management GmbH, „mit der vorübergehenden Freigabe der dritten Spur erhöhen wir jetzt schon den Fahrkomfort und die Sicherheit.“ Für die Sanierung der bereits bestehenden Fahrbahn in Fahrtrichtung Wien – von April bis Mai 2018 – wird dann wieder auf zwei Fahrspuren reduziert. Mitte Mai sind alle Arbeiten abgeschlossen und die niederösterreichische A 1 ist auf einer Länge von 145 Kilometer durchgängig dreispurig befahrbar. 35 Millionen investiert die ASFINAG in den Ausbau.

Rainer Irschik, Gernot Brandtner, Johanna Mikl-Leitner und Ludwig Schleritzko auf der Raststätte Ornding.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen