Gemeinderatswahlen 2020
"Man spürt die Geschlossenheit im Bezirk Melk"

Georg Ertl, Margit Straßhofer, Gerhard Karner, Patrick Strobl, Anton Höllein, Martin Leonhardsberger und Berhard Ebner
  • Georg Ertl, Margit Straßhofer, Gerhard Karner, Patrick Strobl, Anton Höllein, Martin Leonhardsberger und Berhard Ebner
  • hochgeladen von Daniel Butter

BEZIRK MELK. "Wir stellen im Bezirk Melk 31 der 40 Bürgermeister, sind in allen Gemeinden mit über 1.100 Kandidaten vertreten und sind dadurch exzellent aufgestellt", lobt NÖs VP-Geschäftsführer Bernhard Ebner die Arbeit seiner Leute im Bezirk. Dabei betonte er auch, dass dieser Wahlkampf nicht wie jeder andere ist, sondern so individuell wie auch die Gemeindebedürfnisse. "Und so ist auch unser Team aufgestellt: individuell, kreativ und motiviert", so Ebner.

Fünf Kandidaten im Fokus

"Man spürt richtig die Geschlossenheit innerhalb unserer Partei, weil jeder für jeden läuft und Werbung betreibt", fügt der 2. Landtagspräsident, Gerhard Karner, hinzu. Bei der Pressekonferenz rückten auch fünf Wahlkandidaten in den Fokus und stellten ihre "Wahltaktik" vor. So setzt Pöggstalls Bürgermeisterin Margit Straßhofer in ihrem Programm auf kompetente Arbeitsschritte und auf den Verweis von tollen Projekten (u. a. Landesausstellung). Petzenkirchens Spitzenkandidat, Anton Höllein, verteilt mit seinem Team nachhaltige Blumenkisten sowie Emmersdorfs Bürgermeisterkandidat Georg Ertl vertraut auf ein junges Team. Die beiden Stadtbürgermeister Patrick Strobl (Melk) und Martin Leonhardsberger (Mank) wollen ihren erfolgreichen Weg weitergehen und starten mit einem durchdachten Programm in den Wahlkampf.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Felix Auböck belegte heute Platz sieben im Finale über 800m Freistil.
Video 2

Olympia Niederösterreich
Olympia-Vorschau: die Show am 01.08.2021

In der Nacht vom 31. Juli auf den 01. August schwamm der Niederösterreicher Felix Auböck das Finale in 1.500m Freistil. Dabei belegte Felix Auböck zum Abschluss der Olympia-Schwimmbewerbe nochmals Rang 7.  NÖ. Nach einem sehr schnellen Beginn gingen dem 24-Jährigen mit Fortdauer des Rennens aber die Kräfte aus. Mit drei Finaleinzügen fällt sein Resümee aber sehr positiv aus: mit einer Medaille, die er über 400m als Vierter nur um 13 Hundertstel Sekunden verpasste, würde er jetzt auf "Wolke 7"...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen