Pfusch-Abkommen zwischen EU und Ukraine zu Lasten der KonsumentInnen
Sidl: Keine Massenimporte von ukrainischen Antibiotika-Hendln

EU-Parlamentarier Günther Sidl (SPÖ) drängt auf mehr Konsumentenschutz bei Lebensmittelimporten
  • EU-Parlamentarier Günther Sidl (SPÖ) drängt auf mehr Konsumentenschutz bei Lebensmittelimporten
  • Foto: Copyright SPÖ
  • hochgeladen von Stefan Gatternig

Das EU-Parlament stimmt heute über eine Änderung im Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine ab. Es geht um die Menge an Geflügelfleisch, das in die EU importiert werden darf. Aufgrund einer Lücke im Abkommen haben ukrainischen Geflügelkonzerne und Oligarchen zehntausende Tonnen Hühnerfleisch in die EU verkauft. Mit einem Knochen in der Hühnerbrust wurde EU-Recht außer Kraft gesetzt, dieses Produkt in die EU importiert und dann - ohne Knochen - als europäische Hühnerbrust weiterverkauft. „Es ist mir völlig unverständlich, dass bei dem Abkommen so gepfuscht wurde. Wir reden in der Klimafrage von einer Stärkung der regionalen Landwirtschaft, von kürzeren Wegen und weniger Umweltgiften. Dann darf es so eine Vereinbarung nicht geben“, ärgert sich EU-Abgeordneter Günther Sidl.

Die EU-Kommission will nun, dass in Zukunft 70.000 Tonnen an importierten Hühnerfleisch erlaubt sind - statt 20.000. Wenn die nun vorliegende Änderung scheitert, dürfte bis zu einem neuen Abkommen sogar unbegrenzt aus der Ukraine importiert werden. „Da steht man als Abgeordneter vor der Wahl zwischen Pest oder Cholera. Zustimmen geht bei einer Erhöhung von 20.000 auf 70.000 Tonnen auf keinen Fall und eine Ablehnung bedeutet eine Überschwemmung unserer heimischen Märkte“, so Sidl und ergänzt: "Die Hühner leben in der Ukraine unter furchtbaren Bedingungen in riesengroßen Produktionsstätten, oft ohne Tierschutzstandards und mit einem völlig überhöhten Antibiotika-Einsatz. Innerhalb der EU haben wir Gesetze, um zu verhindern, dass Antibiotika als Ausgleich für schlechte Bedingungen in der Tierzucht eingesetzt werden. Zusätzlich werden Futtermittel verwendet, die gentechnisch verändert sind und Rückstände von Umweltgiften enthalten. Sogar solche, die bei uns verboten sind“

Daher ist für Günther Sidl klar: „Es ist meine Aufgabe als EU-Abgeordneter die KonsumentInnen hier zu schützen und für mehr Transparenz auf unseren Tellern zu sorgen. Außerdem ist die Klima-Bilanz der Importe katastrophal. Wir wollen keine Massen-Importe von ukrainischen Antibiotika-Hendln“.

Autor:

Stefan Gatternig aus Melk

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Unsere Kampagnen => | Wir helfen | Mein Hund

Lokales
Aktion  2 Bilder

Gewinnspiel: Mein Hund und ich
Gewinne mit deinem besten Hundefoto jede Menge Leckerlis

Dein Hund ist der Süßeste, Beste, Liebste, Coolste? Dann zeig es uns! Lade ein Foto deines Vierbeiners hoch und gewinne jede Menge Hunde-Leckerlis. Parallel zu unserer großen Hunde-Serie "Mein Hund und ich" verlosen wir jede Menge Gourmet-Leckerlis, die deinem Hund das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen werden. Mach einfach ein Foto deines Lieblings und lade es hier auch. So landet dein Foto vielleicht nicht nur als "Bild der Woche" in deiner Bezirksblätter-Ausgabe, du – und dein bester...

Lokales
Stefan Pannagl kämpft, damit sein Leben so normal wie möglich verlaufen kann. Seine Familie gibt ihm dabei Kraft.

Wir helfen im Jänner 2020
Küchenumbau nach Querschnittslähmung: Stefan war ein Helfer, jetzt braucht er Hilfe!

Wir helfen im Jänner: Küchenumbau nach plötzlicher Querschnittslähmung eines Rot Kreuz-Sanis. TULLN. Stellen Sie sich vor, Sie sind glücklich, Ihr Leben verläuft "normal". Sie haben eine Familie mit zwei Kindern, ein Haus, haben einen guten Job, engagieren sich aktiv in der Kirche und beim Roten Kreuz. Dann bekommen Sie Rückenschmerzen. So starke, dass Sie ins Krankenhaus gebracht werden. Und als Sie am nächsten Tag aufwachen, sind Sie querschnittsgelähmt. Betroffener "zweiter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.