06.10.2014, 15:12 Uhr

Melker ziemlich unwissend im Verkehr

Ohne bestandene Theorieprüfung heißt es wieder ab aufs Laufrad und baba "Tussi Bomba".
BEZIRK MELK. "Den Führerschein-Onlinetest fülle ich nicht aus, weil ich weiß, dass ich ihn nicht schaffen würde", sagt einer, dem man kaum nachsagen kann, ein schlechter Autofahrer zu sein: Rallye-Pilot Michael Kogler.
Der sogar als Fahrlehrer ausgebildete Kogler zweifelt die Zuverlässigkeit der aktuellen Führerscheintests an, viele Fragen seien veraltet.

Redaktion war chancenlos
Dieser Meinung schließt sich auch die gesamte Bezirksblätter-Geschäftsstelle Melk an, die beim Selbstversuch grandios gescheitert ist. Doch liegt es tatsächlich an uns oder ist dieser Test für langjährige Autofahrer generell kaum zu schaffen?
Wir bitten ein "Versuchskaninchen" auf die Teststrecke: Tanja Pavlovic, besser bekannt als Ybbser Tatoo-Lady P-Ink", erklärt sich bereit, zwei Jahre nach bestandenem A-Test nochmal die Prüfung mit ihrem coolen Bike abzulegen.

Praxis hui, Theorie pfui
Mit dabei: Der Chef der Easy-Drivers Ybbs, Werner Fichtinger, und der A-Schein-Lehrer Jürgen Fichtinger, der Tanja einige Übungen durchführen lässt. Dabei läuft noch alles nach Plan. Die kesse Tätowiererin cruist locker durch die Hütchen, fährt brav Achter und überzeugt auch bei der Zielbremsung. "Was die Praxis betrifft, hat Tanja bestanden. Sie fährt sehr sicher", lobt Jürgen Fichtinger.
Doch jetzt kommt der echt harte Teil: der Theorietest. Tanja fordert Ruhe und widmet sich 20 Minuten lang den kniffligen Fragen. Am Ende stehen 55 Prozent, 25 zu wenig, um zu bestehen. Tanja hat es schon befürchtet und nimmt's locker: "Mein Motto lautet: Je langsamer ich fahre, desto länger werde ich gesehen." Alle Fotos auf meinbezirk.at/melk
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.