02.02.2018, 11:12 Uhr

Mostviertel: Ungarn überfielen schlafende PKW-Insassen

Der 23-jährige Ungar (Foto: Ilse Probst)

23-jähriger Ungar bekam vier Jahre (nicht rechtskräftig) für zahlreiche Einbrüche

BEZIRK. Nachdem im November 2017 zwei von drei Ungarn am Landesgericht St. Pölten zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden waren, endete nun auch der Prozess gegen ein 23-jähriges Bandenmitglied mit einer vierjährigen Freiheitsstrafe (nicht rechtskräftig).
Insgesamt 33 Einbrüche in PKWs, sowie mehrere Wohnhauseinbrüche gehen auf das Konto des Trios und dessen Komplizen, die in wechselnder Zusammensetzung für einen Gesamtschaden in Höhe von 78.000 Euro verantwortlich sein sollen.

Zwischen März 2016 und April 2017 hatte es die Bande vorwiegend auf Beute von Personen abgesehen, die auf Rastplätzen unter anderem in Amstetten, Oed, Melk, Schallaburg und Kirchstetten in ihren Fahrzeugen schliefen. Von den überrumpelten Opfern reagierten nur zwei Frauen mit Widerstand. Während die eine ihre Tasche mit beiden Händen festzuhalten versuchte, erfasste die andere den Arm des Einbrechers. In beiden Fällen blieben die Opfer erfolglos.

Staatsanwalt Patrick Hinterleitner konfrontierte den 23-Jährigen auch mit Wohnhauseinbrüchen in den Bezirken Melk und Lilienfeld, wobei der Beschuldigte schon im Vorfeld von anderen Bandenmitgliedern schwer belastet worden war. Verfahrenshelfer Hans Jörg Haftner verwies in seinem Plädoyer auf das Geständnis des Ungarn, das dieser spät aber doch gegenüber Richter Markus Grünberger ablegte.

Zuletzt stellte der 23-Jährige den Antrag, die Strafe in Österreich abzusitzen, da es in Ungarn die Möglichkeit einer vorzeitigen Entlassung nicht gibt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
2 Kommentareausblenden
193
Hermann Biber aus Scheibbs | 03.02.2018 | 14:47   Melden
21.786
Petra Maldet aus Neunkirchen | 06.02.2018 | 21:09   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.