03.09.2014, 09:21 Uhr

Neueste AMS-Zahlen geben weiter Anlass zur Sorge

BEZIRK MELK. Die Arbeitslosenzahlen für den August 2014 liegen jetzt vor und der Vergleich zum Vorjahr gibt weiterhin keinen Grund zur Erleichterung. Insgesamt 105 Personen mehr waren heuer arbeitslos gemeldet als im Jahr davor, konkret sind das 1601 Personen. "Die Arbeitslostenquote wird bei ca. 4,7 % liegen," weiß Josef Mayer vom AMS Melk. Damit liegt der Bezirk im landesweiten Vergleich allerdings immer noch an sehr guter dritter Stelle. Nur in Scheibbs und Waidhofen/Ybbs gibt es weniger Arbeitslose.
Was die Vorgemerkten betrifft, so war der Zuwachs im Handel sowie in den Hilfsberufen am größten, immerhin hat sich die Zahl der offenen Stellen mit insgesamt 175 um 32 Arbeitsplätze erhöht.
Kritisch ist die Situation auch was die Lehrstellen betrifft. Im August gab es in Summe 35 freie Lehrstellen, gleichzeitig aber 62 Schulabgänger, die auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz waren. Für all jene, die bisher noch keinen Lehrplatz finden konnten, beginnt jetzt die Berufsorientierungsphase und anschließend wird ihnen eine überbetriebliche Ausbildung ermöglicht. Mit dem so Erlernten gehen die Jugendliche dann in die Praktikumsphase zu verschiedenen Betrieben und hoffen so, einen längerfristigen Arbeitsplatz zu finden. In diesem Zusammenhang richtet Mayer auch einen Appell an die Betriebe: "Es wäre wichtig, dass uns die Betriebe melden, wenn sie Lehrlingsbedarf haben."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.