28.11.2016, 15:00 Uhr

ÖAMTC und Polizei schauen, dass man gesehen wird

MELK. "Es ist sehr gefährlich, wenn man zur Dämmerungszeit mit kaputten Scheinwerfern auf der Straße unterwegs ist. Und auch fürs Geldbörsel ist es nicht nützlich", erklärt Helmut Ringhofer, stellvertretender Leiter des ÖAMTC Melk. Deshalb wurde in Kooperation mit der Polizeidienststelle Melk die Aktion "Sehen und gesehen werden – Flugzettel statt Strafzettel" gestartet. Die Polizei zog 17 "Einaugen" aus dem Verkehr ohne sie zu bestrafen. "Diese erhielten kostenlos ein neues Lamperl und auch die Lichteinstellung wurde vor Ort überprüft", sagt Ringhofer zur gelungenen Aktion.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.