21.09.2014, 11:15 Uhr

Supermoto Finale am Melker Wachauring

Lukas Höllbacher gilt als großer Favorit für den Titel als Staatsmeister. (Foto: Supermoto Austria)
MELK. Der Melker Wachauring ist traditionell der Austragungsort für die Finalläufe der "eni Supermoto Austria"-Staatsmeisterschaft. Am 27. und 28. September 2014 werden sich die besten Fahrer um die begehrten Titel matchen. Neben den heimischen Assen werden auch einige Kaliber der internationalen Supermoto-Szene aus Tschechien und der Schweiz am Start sein.

Höllbacher als großer Favorit

Der amtierende Doppel-Staatsmeister Lukas Höllbacher kommt als Favorit zu den Rennen am Wachauring. Mit 32 beziehungsweise 58 Punkten Rückstand gehen seine beiden Verfolger Rudi Bauer und Manuel Hagleitner ins Rennen. Höllbacher dementiert aber seine Favoritenrolle: "An diesem Wochenende müssen wir noch drei Rennen bestreiten und es sind somit noch 75 Punkte zu vergeben. Da kann also noch alles passieren."
Neben den erfahrenen Piloten werden auch die "jungen Wilden" in Melk am Start sein und um den Titel in der Klasse S Junioren kämpfen. Dabei werden dem 17-jährigen Oberösterreicher Andy Buschberger die größten Chancen eingeräumt. Der erst elfjährige Nico Kaufmann aus Pöchlarn freut sich auf seinen Start als Lokalmatador in der Jugendklasse "65/85 ccm".
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.