Akte Adel
Auf den Spuren der Fürsten und Zaren

Im Vrana Palast in Sofia: Zar Simeon von Bulgarien gibt eines seiner seltenen Interviews.
4Bilder
  • Im Vrana Palast in Sofia: Zar Simeon von Bulgarien gibt eines seiner seltenen Interviews.
  • Foto: Fuhrmann
  • hochgeladen von Karina Seidl-Deubner

DRASENHOFEN. 100 Jahre ist es her, dass Österreich zur Republik, der Kaiser ins Exil geschickt und Adelsprivilegien abgeschafft wurden. Doch was blieb von den durchlauchtigsten Herrschaften, die so lange Zeit die Geschicke des Landes bestimmt hatten? Der Steinebrunner Historiker und Unternehmer Günter Fuhrmann machte sich für den ORF auf Spurensuche.

Neujahrsserie

In vier Teilen bringt ORF III im diesjährigen Weihnachtsprogramm die Geschichte der Familien Schwarzenberg, Esterházy, Liechtenstein und Coburg. Günter Fuhrmann begleitete das Dokumentationsteam von Norman Vaughan von Vaduz bis nach Sofia, wo er den ehemaligen bulgarischen Zaren Simeon II. interviewen durfte. "Er wurde mit sechs Jahren König, mit acht vertrieben und 64 zum Ministerpräsidenten seines Landes gewählt", fasst Fuhrmann die unglaubliche Lebensgeschichte des Zaren aus dem Haus Coburg in drei entscheidende Etappen zusammen.

Machtfaktoren

Hans Adam von Liechtenstein begeisterte den Steinebrunner als sympathischer Mensch am Fürstenthron. "Ich habe mich vorgestellt, dass er ja auch mein Fürst wäre, schließlich gibt es große Besitzungen des Hauses Liechtenstein im Weinviertel, damit war das Eis gebrochen." 
Karl Schwarzenberg durfte Günter Fuhrmann in Prag treffen. Wie kaum eine andere spiegelt die Biographie dieser politischen Urgewalt die Umbrüche des 20. Jahrhunderts wieder.

Sendetermine

Zu sehen ist der Vierteiler jeweils im Hauptabendprogramm um 20.15 Uhr zwischen 2. und 5. Jänner auf ORF III.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Projekt C-Light von der HTL Waidhofen/Ybbs

120 Sekunden
Du entscheidest wer in der Kategorie "Handfestes" ins Finale darf

NÖ. Wer soll ins Finale? Mathias Kiesling möchte alte Presshäuser zu Privatzimmern umbauen. Danijel Lukic möchte das alte Arcade-Feeling wieder aufleben lassen – live treffen statt nur Online-Zocken. Rene Theimer macht mit seiner Kaminblume jeden Ofen effizienter – es wird einfach mehr Wärme abgegeben. Und Petra Lanschützer setzt mit ihrer "hey filip Motivationstafel" auf positive Bestärkung. Die 4 Projekte im ÜberblickAus Presshaus wird Privatzimmer Geplant ist eine Übernachtungsstätte für...

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen