e-MobilitätsTesttag – Wir sind dabei!

Peter Haftner (eNu), Bgm. Matthias Hartmann (Gemeinde Unterstinkenbrunn).
  • Peter Haftner (eNu), Bgm. Matthias Hartmann (Gemeinde Unterstinkenbrunn).
  • Foto: Gemeinde Unterstinkenbrunn
  • hochgeladen von Marina Kraft

E-Mobilität ist die Mobilitätsform der Zukunft. Dank technischer Verbesserungen können mit Strom betriebene Fahrzeuge mittlerweile locker mit ihren fossil betriebenen Vorgängern mithalten. Wer sich davon überzeugen möchte, findet in Niederösterreich verschiedene Testmöglichkeiten vor.

Die Energie- und Umweltagentur NÖ veranstaltetet e-MobilitätsTesttage quer durch ganz Niederösterreich. Das Highlight wird der 3. e-MobilitätsTesttag am 20. Mai in Melk sein. „Ob zum Einkaufen, oder in die Arbeit, ein Elektro-Auto hält jeder Alltagsanforderung stand. Wer mit sauberem Strom fährt, trägt außerdem viel zum Umweltschutz bei und möchte nicht mehr in ein konventionelles Auto umsteigen. Deshalb fördern wir diese Events, die e-Mobilität spürbar machen“, erklärt LH-Stv. Dr. Stephan Pernkopf.

Europas größter Testevent am Wachauring
Am 20. Mai 2017 geht der e-Mobilitätstag in Melk in die nächste Runde. Auf dem Wachauring kann alles, was sich auf zwei oder vier Rädern elektrisch fortbewegt, getestet werden. Rund 8.000 Besucherinnen und Besucher nutzten im letzten Jahr bei freiem Eintritt die Gelegenheit für ihr persönliches e-Mobilitätserlebnis. Auch heuer stehen wieder mehr als 50 e-Autos sowie hunderte e-Bikes, Segways, Fahrräder, Scooter und vieles mehr kostenlos zum Probefahren bereit. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm macht den e-Mobilitätstag in Melk zu einem Erlebnis für die ganze Familie. „E-Mobilität ist ein Thema, dass für uns in Niederösterreich einen sehr hohen Stellenwert hat. Viele Bürgermeister/innen treten gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern diesen Trend offen entgegen. Das Land Niederösterreich bietet mit dem e-Mobilitätstestag am Wachauring eine ideale Möglichkeit e-Mobilität zu testen.“, ergänzt Dr. Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur NÖ. Veranstaltet wird der Erlebnistag von der Energie- und Umweltagentur NÖ Betriebs GmbH, mit Unterstützung des Landes Niederösterreich, der Initiative „e-mobil in NÖ“, RADLand Niederösterreich, ecoplus und der EVN. „Es ist unser Ziel den Niederösterreichinnen und Niederösterreichern die Mobilitätsform der Zukunft erlebbar zu machen. Der große Zuspruch der Besucherinnen und Besucher im Vorjahr hat bewiesen, dass die Zukunft in der Mobilität bereits begonnen hat“, freut sich Peter Haftner Regionsleiter der Energie- und Umweltagentur NÖ.

Gemeinden sind Treiber der e-Mobilität
In über 60 Niederösterreichischen Gemeinden wurden bisher 70 e-Carsharingprojekte umgesetzt. Zudem setzen mehr und mehr Kommunen im eigenen Fuhrpark auf e-Mobilität. Am 17. Juni besteht zudem bei der BIOEM in Großschönau und am 24. Juni beim 1. Wein4tler e-Mobilitätstag in Ernstbrunn eine weitere Gelegenheit unterschiedliche e-Mobilitätsmodelle zu testen. „Es ist schön zu sehen, dass sich die e-Mobilität so rasant entwickelt. Auch in unserer Gemeinde möchten wir die e-Mobilität noch stärker forcieren und unterstützen das Laden der Elektroautos mit einer E-Tankstelle und eine E-Carsharing-Initiative“, berichtet Bürgermeister Matthias Hartmann von Unterstinkenbrunn.

Überblick Förderungen und Infos:
E-Mobilitätsförderungen
Mehr Infos unter:
http://www.energieberatung-noe.at/elektromobilitaet_themen

6/60 Aktion
6 Tage um 60 € - Elektroautos testen
Mehr Infos unter:
www.e-mobil-noe.at/testwoche

Testmöglichkeiten 2017
Mehr Infos unter:
http://www.enu.at/e-mobilitaet-erleben

Autor:

Marina Kraft aus Mistelbach

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Wirtschaft
Spartenobmann Wofgang Ecker, Bezirksstellenobfrau Anne Blauensteiner, WK-Präsidentin Sonja Zwazl und WK-Direktor Johannes Schedlbauer.
3 Bilder

Zwettl
Neujahrsempfang der Wirtschaftskammer

ZWETTL. Die Wirtschaftskammer-Bezirksstelle Zwettl um Bezirksstellenobfrau Anne Blauensteiner begrüßte beim Neujahrsempfang die Wirtschaftskammer-Präsidentin Sonja Zwazl, Spartenobmann Wolfgang Ecker, Direktor Johannes Schedlbauer sowie viele weitere Spitzenfunktionäre, Wirtschaftstreibende und Politiker. Zu Beginn wurde ein kurzer Film mit Einblicken in die vielfältigen Leistungen der Bezirksstelle gezeigt. Im Anschluss folgten Rückblicke, Ausblicke und die wichtigsten Themen wurden...

Motor & Mobilität

Der aktuelle Gebrauchtwagen-Check vor Ort
Welche Gebrauchte sind gefragt und was hat sich geändert

Wohin gehen die Trends am Gebrauchtwagenmarkt und wie sieht es mit dem "Diesel aus". BEZIRK. Zum großen Gebrauchtwagenspezial haben die Bezirksblätter Gmünd beim Autohändler Weiss in Schrems recherchiert. Wenn es um den Autokauf geht, halten sich der Neuwagen- und Gebrauchtwagenkauf ziemlich die Waage und bei beiden sind momentan sehr gute Verkaufszahlen zu erzielen. Die Tendenz bei den Gebrauchtwagen geht in die Richtung SUV und Crossover. Ob Jung oder Alt, der höhere Einstieg scheint beim...

Lokales
Direktor Michael Hörhan mit einigen Kooperationspartnern und Schülern der Tourismusschule.
2 Bilder

Regionalität in Tourismusschule
Tourismusschule in St. Pölten setzt auf Region

ST.PÖLTEN. "Ich bin nie der beste Koch gewesen. In der ersten Kochstunde habe ich mich sechs Mal geschnitten", erinnert sich Lukas Renz an seine Anfänge in der Tourismusschule (TMS) des WIFI. Der junge Gründer des In-Getränks "Bärnstein" ist nur einer von vielen heute erfolgreichen Absolventen der TMS. Die Qualität der Ausbildung ist gleich gebleiben, doch das immer schon vorhandene Regionale wird heute mehr ins Zentrum gerückt. "Diese Dinge sind das A und O im Bereich der Gastronomie",...

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.